Papst Franziskus | Bildquelle: dpa

Umwelt-Enzyklika von Papst Franziskus Vom Paradies zur Müllhalde

Stand: 18.06.2015 13:52 Uhr

Der Papst hat in seiner ersten eigenen Enzyklika Umweltzerstörung, Klimawandel und Konsumrausch angeprangert. Franziskus sieht vor allem reiche Länder in der Pflicht, ihren Lebensstil zu verändern. Wissenschaftler lobten ihn für die klaren Worte.

Von Tilmann Kleinjung, ARD-Hörfunkstudio Rom

Dieser Text ist ein 220 Seiten langer Appell: "Ich lade dringlich zu einem neuen Dialog ein über die Art und Weise, wie wir die Zukunft unseres Planeten gestalten", schreibt Franziskus am Anfang seiner Umwelt-Enzyklika. Ein Aufruf, der sich nicht nur an die Mächtigen und Wichtigen richte, sondern an Jedermann, sagt Pater Bernd Hagenkord von Radio Vatikan: "Der Papst sieht mit Blick auf die Schöpfung, dass sehr viel schief läuft und dass sich was ändern muss, damit wir unseren Planeten wieder bewohnbar machen. Ich würde das mit dem Papst die 'ökologische Umkehr' nennen. Da dreht sich viel drum, dass wir unser Leben ändern müssen.

Konkrete Empfehlungen für den Umweltschutz

An manchen Stellen wird der Papst konkret: In den Städten würden zu viele Autos mit nur einem oder zwei Passagieren fahren. Durch Boykott gewisser Produkte könne man auf Unternehmenspolitik einwirken. Man könne Bäume pflanzen, unnötige Lampen ausschalten. Umweltschutz ganz praktisch - eine Frage des Lebensstils. "Wir wissen", so der Papst, "dass der größte Teil der globalen Erwärmung der letzten Jahrzehnte auf die starke Konzentration von Treibhausgasen zurückzuführen ist, die vor allem aufgrund des menschlichen Handelns ausgestoßen werden."

Bei konservativen Katholiken in den USA wird dieses Statement nicht gern gehört werden. Die Wissenschaft hat der Papst auf seiner Seite. Der Leiter des Potsdamer Instituts für Klimafolgenforschung, Hans Joachim Schellnhuber, hat die Enzyklika heute in Rom vorgestellt. Für ihn ist sie ein Beispiel dafür, dass Glaube und Vernunft, Moral und Wissenschaft keine Gegensätze sind: "In der Enzyklika werden diese  beiden Welten zusammengebracht. Und sie widersprechen sich nicht, sie können nur zusammen der Komplexität der Schöpfung gerecht werden." 

Papst  Franziskus macht vor allem deutlich, wie weit sich die Erde von ihrem paradiesischen Urzustand entfernt hat. "Die Erde, unser Haus, scheint sich immer mehr in eine unermessliche Mülldeponie zu verwandeln", schreibt der Papst. Und zum Stichwort Artensterben fragt er: "Wer hat die wunderbare Meereswelt in leb- und farblose Unterwasser-Friedhöfe verwandelt?" Eine rhetorische Frage. Menschen verschandeln und verseuchen die Natur.

Papst wirbt in Enzyklika für Umweltschutz
tagesthemen 22:15 Uhr, 18.06.2015, Katja Rieth, ARD Rom

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Wer ist für den Klimawandel verantwortlich?

Papst Franziskus lehnt es allerdings ab, das rasante Bevölkerungswachstum als Ursache für den Klimawandel verantwortlich zu machen. Ein heißes Eisen für die katholische Kirche, die jede Form der künstlichen Empfängnisverhütung ablehnt. "Die Schuld dem Bevölkerungszuwachs und nicht dem extremen und selektiven Konsumverhalten einiger anzulasten, ist eine Art, sich den Problemen nicht zu stellen", schreibt Franziskus. 

Ein gewisses Maß an Unterstützung erhält Franziskus darin vom Wissenschaftler Schellnhuber: "Gerade zu Klimaproblemen kann ich ganz klar sagen: Es sind nicht die armen Massen, die das Klima verändern. Es ist der Konsum der Reichen. Die ärmste Milliarde der Menschen trägt praktisch nichts zum Klimawandel bei."

Die Ärmsten sind nicht schuld am Klimawandel

Die Ärmsten bekommen allerdings die Folgen des Klimawandels zu spüren. Franziskus spricht von "ökologischer Schuld". Die Erwärmung der Erde, die durch den "enormen Konsum einiger reicher Länder" verursacht werde, habe Auswirkungen in den ärmsten Zonen der Erde. Mit den bekannten Folgen: Dürre, Hunger, Flucht. Dem Stöhnen der Erde, schließe sich "das Stöhnen der Verlassenen der Welt" an.

Pater Hagenkord lobt den Ansatz von Franziskus: "Natürlich steigt der Papst über die Umweltthematik ein. Aber letztlich ist es eine Frage, bei der es um Armut und Gerechtigkeit geht, um die künftigen Generationen, um die Art und Weise, wie wir mit uns selber umgehen. Theologisch würde man von einer Sozialenzyklika sprechen, die den großen Bogen schlägt. Weil der Papst sagt, man kann die Dinge nicht voneinander getrennt behandeln."

Der Papst beschert damit der Debatte um Klimawandel und Umweltschutz einen Perspektivwechsel. Vor allem die Menschen im Norden, in den Industriestaaten sieht er in der Pflicht. Niemand verlange "in die Zeit der Höhlenmenschen zurückzukehren". Es sei aber unerlässlich, einen Gang zurückzuschalten.

Das Stöhnen der Erde und das Stöhnen der Menschen
T. Kleinjung, ARD Rom
18.06.2015 13:41 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Darstellung: