Menschen bejubeln Papst Franziskus in Kangemi, einem Slum von Nairobi. | Bildquelle: AFP

Franziskus in Kenia Der Papst im Armenviertel

Stand: 27.11.2015 09:47 Uhr

Viele jubelten, als er eintraf: Papst Franziskus hat am letzten Tag seines Kenia-Besuchs ein Slum am Rande der Hauptstadt Nairobi besucht. Franziskus verurteilte die "furchtbare Ungerechtigkeit" bei der Verteilung des Reichtums.

Auf seiner Afrikareise hat Papst Franziskus das Armenviertel Kangemi in der kenianischen Hauptstadt Nairobi besucht. Viele Menschen in der Gemeinde St. Joseph jubelten, als das Kirchenoberhaupt eintraf. Franziskus beklagte dort die Kluft zwischen Armen und Reichen in Afrika.

Die Bewohner der Armenviertel litten unter Ungerechtigkeiten "die Minderheiten verursachen, welche Macht und Reichtum konzentrieren und egoistisch verschwenden", sagte der Papst. Wachsende Mehrheiten müssten sich dagegen in "verwahrloste, verseuchte, ausgesonderte Randzonen flüchten".

Menschen bejubeln Papst Franziskus in Kangemi, einem Slum von Nairobi. | Bildquelle: AFP
galerie

Viele Menschen im Armenviertel Kangemi bejubelten Papst Franziskus.

"Neue Formen von Kolonialismus"

Kangemi ist eines von elf Slums rund um Nairobi, der größten Stadt in Ostafrika. Etwa 50.000 Menschen leben in dem Stadtteil, oft ohne ausreichende Waschmöglichkeiten und Toiletten. Der Papst wies auf den dort herrschenden Mangel unter anderem an Trinkwasser hin und kritisierte eine unzureichende Versorgung mit Strom und das Fehlen einer medizinischen Betreuung. Den Bewohnern des Viertels würden die Grundrechte auf Land, Wohnung und Arbeit verweigert. Dort fühle er sich jedoch zu Hause, da die Menschen aus Armenvierteln "in meinem Leben und in meinen Entscheidungen einen bevorzugten Platz haben", sagte Franziskus.

Den Industriestaaten warf der Papst "neue Formen von Kolonialismus" vor. Sie setzten afrikanische Länder unter Druck, damit sie Maßnahmen zur Geburtenkontrolle ergriffen, die eine Art "Wegwerfpolitik" darstellten.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 27. November 2015 um 09:00 Uhr.

Darstellung: