Hayir-Aufkleber auf einem Foto von Erdogan in Istanbul | Bildquelle: AP

OSZE-Kritik Nein-Lager in der Türkei wird behindert

Stand: 13.04.2017 09:52 Uhr

Die OSZE beobachtet die Abstimmung über das Präsidialsystem in der Türkei mit zwölf Teams und 20 weiteren Mitarbeitern in Ankara. Doch bereits jetzt äußern die Beobachter Kritik: Das Nein-Lager werde im Wahlkampf behindert und eingeschüchtert, sagte der deutsche Leiter der Mission.

Die OSZE kritisiert, dass die Gegner der Verfassungsänderung in der Türkei bei ihrem Wahlkampf behindert werden. "Es gibt leider eine teilweise Einschüchterung der Anhänger der Nein-Kampagne, und viele regierungsnahe Medien zeichnen über die Nein-Anhänger ein Bild voller Feinde, Machenschaften und Konspiration", sagte der Direktor des OSZE-Büros für demokratische Institutionen und Menschenrechte (ODIHR) in Warschau, Michael Link, in der "Welt".

Die Ziele der Verfassungsreform
tagesschau24 9:00 Uhr, 25.02.2017, Thomas Ziegler, ARD-aktuell

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

"Wir setzen sehr erfahrene Leute ein"

Link monierte die eingeschränkte Versammlungsfreiheit seit dem Putsch-Versuch. Zudem sei die Medienberichterstattung unausgewogen und zahlreiche Abgeordnete inhaftiert, darunter auch 13 Parlamentarier der kurdischen Oppositionspartei HDP. "Schon allein deshalb ist es für diese Partei, die einer der wesentlichen Träger der Nein-Kampagne ist, unmöglich, einen adäquaten Wahlkampf zu machen", sagte Link.

Im gemeinsamen Morgenmagazin von ARD und ZDF kritisierte Link, dass Hunderte Journalisten inhaftiert seien. Dies beeinflusse die Berichterstattung. Die OSZE beobachtet das Referendum mit zwölf im Land verteilten Teams und 20 Personen in Ankara. Dies seien die gleichen Kräfte wie zuletzt, sagte Link. "Wir setzen sehr erfahrene Leute ein und wissen, wo die neuralgischen Punkte sind." Die OSZE will am Montag ihren Bericht vorstellen.

Mehr Macht für Erdogan?

Am Ostersonntag können die Türken über das von Recep Tayyip Erdogan angestrebte Präsidialsystem abstimmen. Konkret geht es um ein Paket aus 18 Gesetzes-Änderungen, mit denen die Macht des Präsidenten ausgeweitet werden soll. Sie sehen unter anderem die Übertragung der Befugnisse des Ministerpräsidenten auf den Präsidenten vor, der künftig die Minister auswählen und das Kabinett leiten soll. Zudem soll seine Kontrolle über die Justiz und das Parlament gestärkt werden. Die Opposition warnt vor einem Abgleiten des Landes in eine autoritäre Ein-Mann-Herrschaft.

Auch Auslandstürken sind stimmberechtigt. In Deutschland konnten die 1,4 Millionen registrierten türkischen Wähler zwei Wochen lang ihre Stimme abgeben, knapp 50 Prozent beteiligten sich. Beobachter rechnen mit einem knappen Ergebnis des Referendums.

Der nach dem Putsch-Versuch verhängte Ausnahmezustand billigt Präsident Erdogan weitreichende Befugnisse zu. Er endet kommende Woche.

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 13. April 2017 um 03:00 Uhr.

Darstellung: