Sicherheitskräfte am Flughafen Paris-Orly | Bildquelle: AFP

Schießerei am Pariser Flughafen Angreifer stand unter Drogen

Stand: 20.03.2017 04:21 Uhr

Der Angreifer vom Pariser Flughafen Orly hat bei seiner Tat unter dem Einfluss von Drogen und Alkohol gestanden, so die Staatsanwaltschaft. Nachdem er einer Soldatin ein Gewehr entrissen hatte, erschossen den 39-Jährigen andere Soldaten.

Vor seiner Tat am Pariser Flughafen Orly hat der Angreifer Drogen und Alkohol zu sich genommen. Im Blut des Mannes seien Spuren von Kokain und Cannabis gefunden worden, teilte die Pariser Staatsanwaltschaft mit. Zudem sei ein erhöhter Alkoholwert festgestellt worden, mit dem der Mann nach französischen Straßenverkehrsregeln nicht mehr hätte Auto fahren dürfen. Bei einer Durchsuchung der Wohnung des 39-Jährigen sei Kokain gefunden worden, sagte der Pariser Staatsanwalt François Molins.

Der Verdächtige hatte am frühen Samstagmorgen eine Kneipe besucht, bevor er vier Stunden später bei einer Verkehrskontrolle zunächst auf Polizisten schoss und dann am Flughafen eine Soldatin angriff und ihr das Gewehr entriss. Bevor er Schüsse abgeben konnte, erschossen ihn zwei Kameraden der Soldatin. Der Angriff legte Orly vorübergehend lahm.

Zuvor war berichtet worden, dass Ermittler Hinweisen auf ein dschihadistisch motiviertes Attentat nachgehen. Der 39 Jahre alte Mann habe gerufen: "Ich bin da, um für Allah zu sterben". Der Angreifer habe laut den attackierten Soldaten auch angekündigt, dass es Tote geben werde, berichtete Molins bei einer Pressekonferenz am Samstag. Molins sagte auf die Frage, ob es sich um eine Terrorattacke handele, es sei gerechtfertigt, dass die Anti-Terroranwaltschaft die Ermittlungen übernommen habe.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 20. März 2017 u.a. um 05:30 und 06:00 Uhr.

Darstellung: