Jack O'Neill | Bildquelle: AP

Der Mann mit dem Neoprenanzug Surf-Ikone Jack O'Neill gestorben

Stand: 03.06.2017 09:56 Uhr

Niemals ohne Neopren: Ohne den wärmenden Anzug stieg Jack O'Neill schon in den 1950er-Jahren nicht aufs Surfbrett. Aus seinem ersten Surf-Shop entwickelte sich eine weltweit erfolgreiche Marke. Jetzt ist der Mann mit der Augenklappe im Alter von 94 Jahren gestorben.

Er gilt als Surf-Ikone und Mitentwickler des Neoprenanzugs: Der US-Geschäftsmann Jack O'Neill ist im Alter von 94 Jahren in Santa Cruz in Kalifornien gestorben. O'Neill gründete unter seinem Namen ein Unternehmen, das vor allem für Surfbekleidung und -ausrüstung bekannt ist. Seinen ersten Surf Shop hatte er in den 1950er-Jahren in San Francisco eröffnet.

Ob O'Neill den Neoprenanzug gänzlich allein erfand, ist umstritten. Er war aber der erste Surfer, der den Anzug trug, um im kalten Wasser des Ozeans vor Kalifornien nicht zu frieren. O'Neill berichtete, seine Freunde hätten von der Erfindung nicht viel gehalten: Er würde die Anzüge an vielleicht fünf Freunden am Strand verkaufen und danach pleite gehen, hätte man ihm prophezeit. Doch sie sollten sich irren: In den 1980er-Jahren wurde O'Neill zum größten Hersteller und Designer von Neoprenanzügen.

Jack O'Neill | Bildquelle: AP
galerie

Jack O-Neill - hier ein Foto aus dem Jahr 2006 - entdeckte das Surfen in den 1950er-Jahren für sich.

Engagiert für den Schutz der Meere

Die Surf-Ikone, die eine Augenklappe trug, nachdem ihn sein Brett am Auge getroffen hatte, engagierte sich für die "O'Neill Sea Odyssey", ein Bildungsprogramm für Kinder zum Schutz von Umwelt und Ozeanen. "Der Ozean lebt und wir müssen uns um ihn kümmern", sagte er. Er bezeichnete das Bildungsprogramm einst als das beste, was er je gemacht habe.

Darstellung: