Offshore-Leaks Medien enttarnen geheime Steueroasen

Stand: 04.04.2013 08:11 Uhr

Eine anonyme Quelle hat internationalen Medien zufolge einen riesigen Datensatz über geheime Geschäfte in Steueroasen zugänglich gemacht. Wie der NDR und die "Süddeutsche Zeitung" berichteten, finden sich in den Unterlagen auch Hunderte deutsche Fälle, unter ihnen der 2011 verstorbene Millionenerbe Gunter Sachs.

Gunter Sachs | Bildquelle: REUTERS
galerie

Gunter Sachs soll Vermögen in Steueroasen angelegt haben.

Sachs legte demnach mutmaßlich Vermögen in Steueroasen an und deklarierte es bei den Finanzämtern nicht vollständig. Seine Nachlassverwalter weisen dies aber zurück. Sie erklärten, die betroffenen Firmen seien den Steuerbehörden "schon zu Lebzeiten von Herrn Sachs" offengelegt worden.

Zehn Steueroasen

Bislang vertrauliche Dateien belegen den Berichten zufolge, auf welchen geheimen Wegen Reiche und Kriminelle Briefkastenfirmen und sogenannte Trusts nutzten, um große Vermögen zu verstecken und zweifelhafte Geschäfte zu verschleiern.

Von heute an präsentieren Medien aus mehr als 30 Ländern erste Ergebnisse der Daten-Analysen. In Deutschland seien sie exklusiv der "SZ" und dem NDR zur Verfügung gestellt worden. Die Datenmenge aus insgesamt zehn Steueroasen umfasse 260 Gigabyte, es handele sich um 2,5 Millionen Dokumente. 130.000 Personen aus mehr als 170 Ländern würden in den Unterlagen aufgelistet.

Offshore-Leaks: Das Geheimnis des Gunter Sachs
P. Hornung, NDR
04.04.2013 09:32 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Die Dokumente stammten von zwei Firmen, die auf die Errichtung sogenannter Offshore-Gesellschaften spezialisiert sind. Sie gehörten zu den größten Anbietern weltweit. In den Unterlagen fänden sich die Namen von Oligarchen, Waffenhändlern und Finanzjongleuren. Die Daten seien im vergangenen Jahr dem Internationalen Konsortium für investigative Journalisten (ICIJ) in Washington übergeben worden.

Berichte und Reaktionen werden weltweit u.a. über Twitter unter #offshoreleaks verbreitet.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 04. April 2013 um 09:00 Uhr.

Darstellung: