Österreichische Soldaten üben den Grenzschutz an der slowenisch-österreichischen Grenze | Bildquelle: AP

Abschottung statt Willkommenspolitik Österreich verschärft Grenzkontrollen

Stand: 16.02.2016 18:20 Uhr

Österreich will die Einreise von Flüchtlingen mit verstärkten Kontrollen seiner Südgrenze einschränken. Auch neue Zäune sind offenbar geplant. Vizekanzler Mitterlehner spricht von einem Signal für ein Ende der Willkommenspolitik.

Von Ralf Borchard, ARD-Studio Wien

Kurz vor dem EU-Gipfel am Donnerstag und Freitag in Brüssel setzt Österreich ein weiteres Signal: ein Signal in Richtung Abschottung. Monatelang sah sich der sozialdemokratische Bundeskanzler Werner Faymann in der Flüchtlingspolitik als enger Verbündeter von Angela Merkel. Jetzt rückt Faymann immer stärker in Richtung der osteuropäischen Visegrad-Staaten Ungarn, Polen, Tschechien und Slowakei, die eine Schließung der Balkanroute propagieren.

Österreich verschärft Grenzkontrollen
tagesthemen 22:15 Uhr, 16.02.2016, Till Rüger, ARD Wien

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Österreich will künftig nicht nur in Spielfeld, dem wichtigsten Übergang von Slowenien, sondern an zwölf weiteren Grenzübergängen verschärfte Kontrollen einführen. Das gilt auch für den Brenner, den wichtigsten Übergang von Italien. "Um auch am Brenner, um auch an anderen Grenzübergängen in der Lage zu sein, im April, im Mai, wann immer wir es benötigen, sofort die Kontrollen machen zu können", erläutert Faymann die Entscheidung. "Es ist keine einfache Aufgabe, aber eine notwendige. Und wir haben eben als Regierung nicht das Einfache, sondern das Notwendige zu machen. Daher werden wir hier die Anstrengungen der Grenzsicherung massiv verstärken."

Vorbild: Spielfeld

Vorbild für die künftigen Kontrollen am Brenner und weiteren Übergängen an Österreichs Südgrenze soll das sogenannte Grenzmanagement in Spielfeld sein. Dort stehen bereits Container, mobile Sperrgitter und ein knapp vier Kilometer langer, fest installierter Zaun.

Österreichs Vizekanzler Reinhold Mitterlehner | Bildquelle: REUTERS
galerie

Österreichs Vizekanzler Mitterlehner spricht von einem Signal für ein Ende der Willkommenspolitik.

Die gesamte grüne Grenze zu Ungarn, Slowenien und Italien soll zusätzlich durch Polizisten und Soldaten überwacht werden - das betonte auch der österreichische Vizekanzler Reinhold Mitterlehner von der Volkspartei ÖVP. "Um auch die inneuropäische Diskussion, die Diskussion in den Balkanländern entsprechend zu forcieren", sagte er. "Allein die Ankündigung der Diskussion bewirkt genau diese Auseinandersetzung, und diese Auseinandersetzung ist auch notwendig". Mitterlehner sprach von einem "klaren Signal" für ein Ende der "Willkommenspolitik".

Viele Gründe für gesunkene Flüchtlingszahlen

Derzeit liegt die Zahl der Flüchtlinge, die aus Richtung Türkei und Griechenland über die Balkanländer Mazedonien, Serbien, Kroatien und Slowenien nach Österreich kommen, vergleichsweise niedrig, bei mehreren hundert bis zu rund 1000 pro Tag.

Das hat eine Reihe von Gründen: die türkische Grenzschließung zu Syrien, das Winterwetter, das Bootsfahrten von der Türkei auf die griechischen Inseln erschwert, die Streiks in Griechenland, die den Weitertransport von Flüchtlingen an die mazedonische Grenze verlangsamen. Ein weiterer Grund ist der Bau eines verstärkten mazedonischen Grenzzauns. Schon jetzt schließen die mazedonischen Behörden die Grenze zu Griechenland immer wieder für mehrere Stunden. Doch Regierungen und das UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR gehen davon aus, dass die Zahl der Schutzsuchenden im Frühjahr wieder steigt.

Kontrollen an zwölf weiteren Grenzübergängen
Ralf Borchard, ARD Wien
16.02.2016 19:27 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Darstellung: