Wahl in Österreich | Bildquelle: dpa

Wahl in Österreich "Lass es endlich vorbei sein"

Stand: 03.12.2016 12:26 Uhr

Erst Brexit. Dann Trump. Jetzt Österreich? Mit bangem Blick schaut Europa auf die Präsidentenwahl am Sonntag. Und die Österreicher? Sie seien angeekelt vom Dauerwahlkampf, berichtet ARD-Korrespondent Ralf Borchard. Ein Interview über Emotionen, Hasspostings und den Trump-Effekt.

tagesschau.de: "Wilde verbale Keilerei", "Hauen und Stechen", "Blutgrätsche", so wird das letzte TV-Duell zwischen Norbert Hofer und Alexander Van der Bellen in den Medien beschrieben. Wie polarisiert ist Österreich vor der Bundespräsidentenwahl am Sonntag?

Ralf Borchard: Es ist eine Richtungswahl. Der Frust in der Gesellschaft sitzt tief, sie ist gespalten. Das zeigt sich auch in der Analyse der Stichwahl vom Mai: Die Mehrheit auf dem Land hat eher für Hofer gestimmt, während die Stadtbevölkerung Van der Bellen ihre Stimme gegeben hat. Diese Trennlinie vollzieht sich auch zwischen Männern und Frauen. Und die Sozialen Netzwerke haben zur Polarisierung beigetragen - der Umfang von Hasspostings war enorm. Viele Menschen sind inzwischen so angeekelt, die hoffen nur noch: Lass es endlich vorbei sein.

Scharfe Töne beim letzten TV-Duell vor der Bundespräsidentenwahl
Morgenmagazin, 02.12.2016, Michael Mandlik, ARD Wien

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Erfolgreiches Merkel-Bashing

tagesschau.de: Zeigt sich die Spaltung auch im Alltag?

Borchard: Ja, ich habe es persönlich beim Heurigen, den traditionellen Weinlokalen, erlebt. Die Diskussionen zur Wahl haben eine wahnsinnige Emotionalität. Und in meinem Fall wird das Gespräch, sobald klar ist, dass ich Deutscher bin, auf Merkel gelenkt. Die Kanzlerin wird als Ursache für die Flüchtlingsproblematik gesehen. Die FPÖ hat "Merkel-Bashing" erfolgreich etabliert.

tagesschau.de: Was hat sich seit der Stichwahl im Mai verändert, aus der Van der Bellen mit knapper Mehrheit als Sieger hervorgegangen ist?

Borchard: Zwei Ereignisse sind wichtig: Das Brexit-Votum in Großbritannien hat Van der Bellen Aufwind gegeben. Zwar sind die Österreicher traditionell Europa-kritisch, eine Spaltung Europas wollen sie dennoch nicht. Das hat auch die FPÖ realisiert und daraufhin ihren anti-europäischen Wahlkampf zurückgefahren. Der zweite entscheidende Punkt war das Ergebnis der US-Wahl.

Frust über Große Koalition sitzt tief

tagesschau.de: Wem hilft der Trump-Sieg?

Borchard: In Österreich kommt Trump als Person nicht gut an. Das könnte Van der Bellen zu Gute kommen. Andererseits steht der Ausgang der US-Wahl auch für einen Sieg des Anti-Establishments und das wiederum spielt der Protest-Partei FPÖ und ihrem Kandidaten Hofer zu. Der Frust gegen die Große Koalition und das Bisherige sitzt tief in Österreich. Die Niederlage Clintons wird da als Zeichen des Aufwinds gewertet. Nun muss sich zeigen, welches Lager seine Anhänger am Sonntag besser mobilisieren kann.

Christof Spörk, ARD Wien, Kabarettist und Politikwissenschaftler, zur Bundespräsidenten-Wahl in Österreich
Morgenmagazin, 02.12.2016

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

tagesschau.de: Hofer hatte das Ergebnis angefochten, dennoch haftet ihm nicht das Image des schlechten Verlierers an. Woher rührt seine Popularität?

Borchard: Die Wahlkampfstrategie der FPÖ ist aufgegangen. Parteichef Heinz-Christian Strache war für die Abteilung "Attacke" zuständig. Er hat die schärfe in die Diskussionen gebracht, den Gegner angefeindet. Hofer hingegen konnte sich als der Sanfte präsentieren. Damit ist die Partei gut gefahren. Dazu ist Hofer rhetorisch geschickt und kann den nachdenklichen, sehr langsam sprechenden Van der Bellen leicht an die Wand spielen. Das verstärkt den Eindruck, dass Hofer der jüngere, etwas frischere Kandidat ist.

Kanzler FPÖ-Mann Strache?

tagesschau.de: Sie sagten, die Große Koalition sei so unbeliebt. Wie wahrscheinlich ist es, dass im Frühjahr nach der Präsidentenwahl gleich die nächste Neuwahl ansteht?

Borchard: Das ist sehr wahrscheinlich. Hinter den Regierungskulissen werden schon Termine im Frühjahr 2017 oder Sommer gehandelt. Der positive Effekt nach der Kanzler-Wahl von Christian Kern ist verpufft, die Großkoalitionäre von SPÖ und der christlich-konservativen ÖVP behaken sich. Vor allem, wenn Hofer gewinnt, muss die Regierung wahrscheinlich aufgelöst werden. Für den Fall prophezeien Politikwissenschaftler der FPÖ einen Doppelcoup: Strache könnte Kanzler werden.

Österreich steht unter Beobachtung

tagesschau.de: Das europäische Ausland schaut gespannt und vielerorts auch mit bangem Blick nach Österreich - und ob sich der Rechtsruck fortsetzt. Ist von dem Druck zu spüren?

Borchard: Im Vordergrund steht erst einmal die innenpolitische Entscheidung für die Wähler. Soziale Abstiegsängste, Migration oder die Globalisierung bestimmen die Entscheidung. Aber daneben spielt auch die Frage eine Rolle: Wie wollen wir uns im Ausland präsentieren? Beim Kandidaten Van der Bellen war genau das auch Thema seines Wahlkampfes: Er hat eine Kontinuität und Diplomatie versprochen, während Hofer für Konfrontation in der EU und eine Neuausrichtung beispielsweise im Umgang mit Russland steht.

tagesschau.de: Die Wahl wird oftmals mit der in den USA in Verbindung gebracht. Welche Parallelen gibt es?

Borchard: Das Unerbittliche in der Debatte hat Ähnlichkeit und die Polarisierung zwischen traditionell linkem und rechtem Lager. Auch die Emotionalität statt einer zielorientierten Diskussion kennen wir eher aus den USA. Zudem ist in den Sozialen Medien eine Parallelwelt entstanden. In diesem Wahlkampf waren Aussagen möglich, die früher undenkbar schienen. Direkte Vergleiche zwischen Trump und Hofer halte ich jedoch für falsch: Hofer hat sich als sanft und freundlich präsentiert - im Gegensatz zu Trump. Und während der US-Unternehmer auf Konfrontation mit seiner Partei gegangen ist, kann sich Hofer der Unterstützung durch die FPÖ sicher sein.

Das Interview führte Judith Pape, tagesschau.de

alt Wahl in Österreich | Bildquelle: dpa

Präsidentenwahl in Österreich

Bei der Wiederholung der Bundespräsidenten-Stichwahl am Sonntag könnte in der Alpenrepublik erstmals ein Rechtspopulist zum Staatsoberhaupt gewählt werden. Gemeint ist der FPÖ-Kandidat Norbert Hofer, der in Umfragen gleichauf mit dem grünen Kandidaten Alexander Van der Bellen liegt. Nach einem elfmonatigen, von Pannen, Pleiten und üblen Schlammschlachten geprägten Wahlkampf ist der Ausgang des Urnengangs völlig offen.

In der ersten Runde der Bundespräsidentenwahl im April hatte der 45-jährige Hofer die Kandidaten der Parteien aus dem Rennen geworfen, die die österreichische Politik seit Jahrzehnten dominierten. Die Bewerber der sozialdemokratischen SPÖ und der konservativen ÖVP schieden mit mageren elf Prozent aus. Stattdessen kam der meist höflich und lächelnd auftretende FPÖ-Vize mit rund 35 Prozent unerwartet auf den ersten Platz.

Die Stichwahl im Mai gewann zwar der 72-jährige Van der Bellen zunächst mit einem hauchdünnen Vorsprung von 31.000 Stimmen, doch die rechtsgerichtete FPÖ zog wegen Unregelmäßigkeiten bei der Wahl vor Gericht - und bekam Recht. Fassungslos nahmen die österreichischen Wähler und der Rest Europas dann die nächste Panne zur Kenntnis: Die geplante Wiederholung der Stichwahl Anfang Oktober musste wegen eines nicht haftenden Klebers auf den Briefwahlumschlägen verschoben werden.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 03. Dezember 2016 um 07:39 Uhr

Darstellung: