Papst schickt Schotten-Kardinal zur Buße ins Exil

Keith O'Brien (Bildquelle: picture alliance / dpa)

Papst zieht Konsequenzen

Schotten-Kardinal muss zur Buße ins Exil

Erzbischof ist er schon seit März nicht mehr - jetzt muss der schottische Kardinal O'Brien auf Weisung von Papst Franziskus auch seine Heimat verlassen. Es geht um Vorwürfe, er habe Priesteramtskandidaten sexuell belästigt.

Von Tilmann Kleinjung, ARD-Hörfunkstudio Rom

Schon am Konklave, in dem Papst Franziskus gewählt wurde, konnte der schottische Kardinal nicht mehr teilnehmen. "Aus den gleichen Gründen", heißt es in einer Mitteilung des Vatikan, werde Kardinal Keith Patrick O'Brien "in Absprache mit dem Papst für einige Monate Schottland verlassen". Sein Exil solle der "geistlichen Erneuerung, dem Gebet und der Buße" dienen. Der 75-Jährige muss demnach jede weitere Entscheidung über seine Zukunft mit dem Vatikan abstimmen.

Papst schickt Kardinal ins Exil
T. Kleinjung, ARD Rom
15.05.2013 18:26 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

O'Brien wird von ehemaligen Priesteramtskandidaten sexuelle Belästigung vorgeworfen. Der Geistliche habe sich ihnen bei Abendgebeten und anderen Gelegenheiten unangemessen genähert. O'Brien soll dabei seine Vertrauensstellung und seine Macht über einen längeren Zeitraum ausgenutzt haben.

Der einzige Kardinal aus Großbritannien gestand Verfehlungen bereits: "Mein sexuelles Verhalten ist zeitweilig unter die Standards gefallen, die von mir als Priester erwartet werden", sagte er in seiner Rücktrittserklärung.

Papst bleibt offenbar bei Null-Toleranz-Linie

Dass der Kardinal seine Heimat verlassen muss, wird als Indiz dafür gewertet, dass Papst Franziskus die Null-Toleranz-Linie seines Vorgängers Benedikt XVI. bei Missbrauchstätern fortsetzen wird. Bereits Anfang April hatte Franziskus gefordert, man müsse mit aller Entschiedenheit Maßnahmen zum Schutze der betroffenen Minderjährigen ergreifen und den Schuldigen gegenüber die entsprechenden Maßnahmen einleiten.

Auch in der schottischen Kirche war der Ärger über O'Brien offenbar groß. Die Zeitung "La Repubblica" berichtet, dass ein schottischer Erzbischof dem Vatikan geschrieben habe. Tenor: Die weitere Anwesenheit des Kardinals in Schottland sei den Gläubigen nicht mehr zu vermitteln.

Stand: 15.05.2013 17:07 Uhr

Darstellung: