Interview

Mitt Romney und Barack Obama

Experte zur Wiederwahl von Obama "Die Republikaner müssen nun einlenken"

Stand: 07.11.2012 13:16 Uhr

US-Präsident Obama hat die Wahl in der Mitte gewonnen, sagt der Wissenschaftler Irwin Collier im Interview mit tagesschau.de. Er meint, die Blockadepolitik der Republikaner sei gescheitert. Obama habe zudem nun den Vorteil, dass er nicht mehr wiedergewählt werden muss.

tagesschau.de: Barack Obama hat es geschafft, hat die US-Präsidentenwahl erneut gewonnen. Auch die Mehrheitsverhältnisse in den Parlamentskammern verändern sich nicht. Bleibt jetzt einfach alles beim Alten?

Irwin Collier: Obama ist eine Konstante geworden und er hat nun nicht mehr die Herausforderung, erneut gewählt werden zu müssen. Jetzt kann Obama ganz gezielt Projekte angehen, wie beispielsweise Steuererhöhungen. Vor solchen Instrumenten der Fiskalpolitik haben Politiker, die wiedergewählt werden müssen, viel Angst.

alt Irwin Collier

Zur Person

Irwin Collier ist seit 1994 Professor am John-F.-Kennedy-Institut in Berlin. Er ist Institutsratsvorsitzender der Abteilung Wirtschaft. Collier forscht zur Wirtschaftsgeschichte, -theorien sowie zu vergleichenden Analysen von Wirtschaftssystemen.

tagesschau.de: In den vergangenen Tagen war oft davon die Rede, dass das Krisenmanagement nach dem Wirbelsturm "Sandy" Obama geholfen habe. Welche anderen Entscheidungen waren ausschlaggebend für seinen Erfolg?

Collier: General Motors lebt und Osama bin Laden ist tot. Diese beiden Punkte waren mitentscheidend für den Wahlausgang. Obama hat demonstriert: Die Demokraten sind nicht die Weicheier, als die sie in der amerikanischen Politik gelten. Er hat Härte gezeigt und gewonnen - trotz der schwierigen wirtschaftlichen Lage. Der Bail-out in der Autoindustrie war eine höchst umstrittene und kontroverse Entscheidung - und sie hat Obama sehr geholfen.

1/21

Barack Obama - ein Porträt in Bildern

Ein Porträt in Bildern

Barack Obama mit seiner Mutter

Barack Hussein Obama wurde am 4. August 1961 in Honolulu, Hawaii (USA), geboren. Obamas Vater, ein gebürtiger Kenianer, und seine Mutter Ann Dunham ließen sich scheiden, als Barack zwei Jahre alt war. | Bildquelle: picture-alliance/ dpa

tagesschau.de: Die Republikaner haben also offenbar beim Zutrauen in ihre Kernkompetenzen - nämlich harte Hand in der Außenpolitik und Wirtschaftspolitik - an Obama verloren. Wie wird die Partei darauf reagieren?

Collier: Bei den Republikanern lautet nun die große Frage: Warum hat man diese Wahl verloren? Umfragen haben gezeigt, dass 50 Prozent der untentschiedenen Wähler die Schuld für die wirtschaftlichen Probleme bei den Republikanern und bei Ex-Präsident George W. Bush sehen. Die kommenden zwei Monate werden zeigen, ob es eine Wende bei den Republikanern geben wird, ob sie sich nun kompromissbereiter zeigen. Die Bereitschaft dazu war bei den Republikanern bislang nicht zu spüren.

"Strategie der Blockade gescheitert"

tagesschau.de: Warum sollten die Republikaner nun einlenken?

Collier: Mit ihrer Strategie der Blockade hatten sie keinen Erfolg. In Massachusetts und Indiana haben sie zwei Senatoren verloren, die man nicht verlieren musste. Sollten die Republikaner nun nicht mehr Kooperationswillen zeigen, werden sie in der Mitte nicht erfolgreich sein. Aber da sind die Wahlen in Amerika zu gewinnen - und das hat Obama am besten gemacht. Es nützt den Republikanern nichts, besonders starke Anhänger zu haben, wenn sie die 51 Prozent nicht erreichen. "Winner takes all" - das ist das Wahlsystem in den USA.

tagesschau.de: Welche außenpolitischen Projekte sind nun am wichtigsten?

Collier: Der Konflikt zwischen Iran, Israel und den USA bereitet den Demokraten weiterhin große Sorge. Dieses Problem ist nicht gelöst - und vielleicht lässt es sich auch gar nicht lösen. Das ist eine große Herausforderung.

Die Demokraten haben weiterhin Angst vor einer unkontrollierbaren, explodierenden Euro-Krise. Die Gefahr, dass dieses Problem aus dem Ruder läuft, ist weiterhin gegeben. Stabilität für die globalen Finanzmärkte und für die weltweiten Handelsströme ist sehr wichtig. Außerdem darf die Nachfrage für amerikanische Produkte nicht gestört werden. Europa ist weiterhin ein sehr wichtiger Handelspartner für die USA. Aber wichtiger wird auch eine bessere wirtschaftliche Zusammenarbeit mit den Staaten in Asien, da ist ein Schwerpunkt der künftigen US-Wirtschaftspolitik zu sehen.

tagesschau.de: Was hätte Mitt Romney bei der Bekämpfung der Finanzkrise anders gemacht?

Collier: Ein großer Unterschied ist beispielsweise, dass Romney klar gegenüber dem rechten Republikaner-Flügel signalisiert hat: Der Chef der FED, Ben Bernanke, muss ersetzt werden. Das ist übrigens bemerkenswert, da Bernanke von Bush berufen worden war. Doch Leute wie Mario Draghi oder Bernanke liegen eben viel mehr auf der Linie der Wirtschaftsberater der Demokraten als der Republikaner.

tagesschau.de: Vermittelt es der internationalen Politik und den Finanzmärkten auch Sicherheit, dass Obama wiedergewählt wurde, ganz abseits von seinen Positionen, einfach weil Kontinuität da ist?

Der Favorit bei den US-Vorwahlen, Mitt Romney. | Bildquelle: dapd
galerie

Mitt Romney hat die Wahl trotz der Wirtschaftsprobleme verloren.

Collier: Für die internationale Politik und die Finanzmärkte gilt: Lieber ein Teufel, den wir schon gut kennen, als einen unbekannten Teufel. Mit dem Team Obama können die Akteure in Politik und Wirtschaft umgehen und rechnen. Die Frage ist nur, ob es wieder so einen "gridlock", also einen Stillstand, durch die Mehrheitsverhältnisse in den Parlamentskammern geben wird. Dann ist eine koordinierte Fiskalpolitik kaum möglich.

tagesschau.de: Ein US-Präsident kann nur einmal wiedergewählt werden. Was muss Obama tun, damit die Demokraten bei der nächsten Wahl eine Chance haben, auch ohne ihn?

Collier: Er muss keine Wahl mehr gewinnen: Wenn die Republikaner weiter eine Zerstörungspolitik betreiben, könnte Obama in zwei Jahren offensiv auf den Kongress zielen und bereits den Wahlkampf für die nächsten demokratischen Präsidentschaftskandidaten einleiten.

Das Interview führte Patrick Gensing, tagesschau.de

Wiederwahl Obamas stößt international auf positives Echo
tagesschau 20:00 Uhr, 07.11.2012, Arnd Henze, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Darstellung: