Ex-US-Präsident Obama in Chicago | Bildquelle: AFP

Auftritt von Obama "Was war los, als ich weg war?"

Stand: 24.04.2017 23:29 Uhr

Er war in der Karibik und der Südsee, nun ist er wieder zurück: Populär wie eh und je ist Barack Obama zum ersten Mal nach seinem Abschied als US-Präsident öffentlich aufgetreten. In Chicago sprach er vor Studenten.

Von Martina Buttler, ARD-Studio Washington

Anzug, Hemd, ohne Krawatte, mit Sonnenbräune und einem Lachen im Gesicht - das ist Barack Obama bei seinem ersten öffentlichen Auftritt nach seinem Abschied aus dem Weißen Haus. Er hat erstmal Urlaub gemacht und begrüßt die Studenten bei einer Diskussionsveranstaltung in Chicago gutgelaunt: "Was war los, als ich weg war?", fragt Obama und hat die Lacher auf seiner Seite.

Der ehemalige US-Präsident wird mit lautem Jubel empfangen. Er erzählt von seiner Zeit in Chicago und wie er sich bei einer gemeinnützigen Organisation engagiert hat: "Ich bin aus dem College gekommen voller Idealismus und ich war mir sicher, ich würde die Welt verändern. Aber ich hatte keine Idee, wie oder wo ich etwas machen würde."

Obamas erster Auftritt als Ex-Präsident
tagesschau24 12:00 Uhr, 25.04.2017, Siv-Brit Kühl, ARD-aktuell

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Zuhören statt Reden schwingen

Obama versprüht Optimismus. Auf der persönlichen Ebene gebe es viel, was Amerikaner vereine. Er ist davon überzeugt, dass die nächste Generation Herausforderungen wie den Klimawandel angehen könne, wenn sie sich engagiere. Das auf den Weg zu bringen, sieht er als seine Aufgabe: "Das Wichtigste, was ich machen kann, ist zu helfen, die nächste Generation an Führungspersönlichkeiten vorzubereiten, um den Staffelstab zu übernehmen und ihren eigenen Anlauf zu machen, die Welt zu verändern."

Obama kommt nicht, um eine große Rede zu halten, sondern um zuzuhören. Er will von den jungen Leuten wissen, was sich ändern muss, damit sich ihre Generation engagiere und auch wählen gehe. Es ist womöglich der Anfang seiner neuen Aufgabe, in den USA sein Vermächtnis zu hinterlassen. Wie sehr viele auf den ersten Auftritt von Obama gewartet haben, zeigt sich auf Twitter, wo "President Obama" trendet und eines der Top-Themen ist.

Ein Leben nach der Präsidentschaft: Obamas erster öffentlicher Auftritt
M. Buttler, ARD Washington
24.04.2017 23:12 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Inforadio am 25. April 2017 um 07:12 Uhr.

Darstellung: