Eine Scheibe Brot mit Nutella  | Bildquelle: dpa

Boykottaufruf aus Frankreich Royals Feldzug gegen Nutella

Stand: 17.06.2015 14:34 Uhr

Mit dem Aufruf, den Schoko-Aufstrich zu boykottieren, sorgt Frankreichs Umweltministerin Royal für Aufregung. Ihre Kritik: In Nutella befinde sich Palmöl, für dessen Gewinnung Wälder gerodet würden.

Andreas Teska, ARD-Hörfunkstudio Paris

Es gibt keinen offiziellen Beschluss der französischen Regierung, Nutella zu verbieten oder zu boykottieren. Was es gab, war ein Fernseh-Interview von Umweltministerin Ségolène Royal in einer Satiresendung, in dem es neben vielen anderen Themen auch um die Weltklimakonferenz Ende des Jahres in Paris ging. 

Ségolène Royal | Bildquelle: AP
galerie

Palmöl geht nach Ansicht von Royal gar nicht.

Und da kritisierte die Sozialistin die weltweite Abholzung von Wäldern und fügte dann an: "Man muss wieder massiv Bäume anpflanzen, weil in großem Stil Wälder beseitigt worden sind. Das trägt zur Klimaerwärmung bei. Auch müsste man aufhören, Nutella zu essen, denn da ist Palmöl drin."

Auf dem Einwand des Moderators, Nutella schmecke gut, entgegnete Royal, das stimme zwar, trotzdem sei es verkehrt. Auf den zweiten Einwand, ob sie etwa den Hersteller ruinieren wolle, antwortete die Umweltministerin: "Sie sollten andere Rohstoffe verwenden."

Der Hersteller von Nutella, Ferrero, hatte eine direkte Stellungnahme zu dem Interview abgelehnt. Er verwies aber darauf, dass das Unternehmen sich seit langem darum bemühe, auf Umweltbelange Rücksicht zu nehmen. So werde für die Herstellung von Nutella Palmöl verwendet, das aus nachhaltigem Anbau stamme. Dieses Öl wird zertifiziert vom "Runden Tisch für nachhaltiges Palmöl". Der Runde Tisch wurde vor gut zehn Jahren von der Umweltorganisation WWF ins Leben gerufen.

Ferrero wehrt sich gegen Boykottaufruf von Royal
T. Kleinjung, ARD Berlin
17.06.2015 14:28 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Bekannt für Hang zum Populismus

Es gibt allerdings Kritiker, die die Vorgaben für zu schwach halten. Nutella-Hersteller Ferrero beharrt in seiner schriftlichen Erklärung darauf, dass der Anbau der Ölpalme mit dem Respekt von Umwelt und Bevölkerung einhergehen könne. Die Kritik an der Verwendung von Palmöl ist in Frankreich nicht neu. Bereits im Jahr 2011 hatte ein Ausschuss der zweiten Parlamentskammer des Senats, beschlossen, die Steuern auf Palmöl zu verdreifachen. Allerdings ist dieser Vorschlag nie Gesetz geworden.

Und das dürfte sich auch kaum ändern. Royal ist bekannt - um nicht zu sagen berüchtigt - für einen gewissen Hang zum Populismus. Nicht jede ihrer Äußerungen führt gleich zu Gesetzen oder Verordnungen. Mit einem Verkaufsverbot von Nutella rechnet in Frankreich also niemand. 

Französische Umweltministerin empfiehlt Verzicht von Nutella
A. Teska, ARD Paris
17.06.2015 12:36 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichteten die tagesthemen am 17. Juni 2015 um 21:35 Uhr.

Darstellung: