Snowden: NSA kann auch verschlüsselte Mails mitlesen

NSA-Zentrale in Fort Meade, Maryland (Bildquelle: picture alliance / dpa)

Neue Snowden-Enthüllung

NSA durchlöchert Sicherheitssysteme

Der US-Geheimdienst NSA kann offenbar auch den Großteil der verschlüsselten Kommunikation im Internet auslesen. Wie die "New York Times", die britische Zeitung "Guardian" und die Website "ProPublica" berichten, hat die NSA seit dem Jahr 2000 einige Milliarden Dollar ausgegeben, damit die US-Regierung auch geheime Mitteilungen mitlesen kann. Sie berufen sich dabei auf Dokumente des Whistleblowers Edward Snowden.

Die NSA steckt dem "Guardian"-Bericht zufolge jährlich 250 Millionen Dollar in ein Programm, das unter anderem zum Ziel hat, "verdeckt" Einfluss auf die Produkte von Firmen zu nehmen. Um welche Unternehmen es sich handelt, wurde in den Berichten nicht geklärt.

NSA soll Verschlüsselungssysteme problemlos überwinden können
tagesthemen 21:45 Uhr, 06.09.2013, Ulla Fiebig, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Die NSA habe dafür sorgen können, dass verbreitete Verschlüsselungssysteme bestimmte Schwächen aufweisen, die ein Ausspähen ermöglichten. So seien zusammen mit Partnern aus der Softwareindustrie "Hintertüren" in die Programme eingebaut worden. Auf diese Weise könnten Informationen abgegriffen werden, bevor der Nutzer sie verschlüssele und über das Internet verschicke, heißt es in den Berichten weiter. Zudem seien Supercomputer gebaut worden, um die Verschlüsselungscodes zu entziffern.

Das geheime Geheimprogramm

Das milliardenteure NSA-Programm mit dem Code-Namen "Bullrun" gehöre zu den größten Geheimnissen der Behörde. Nur sehr wenige Mitarbeiter hätten Zugang zu den Top-Secret-Informationen - und nur die Partnerbehörden in Großbritannien, Kanada, Australien und Neuseeland wüssten davon.

Auch der britische Geheimdienst GCHQ sei beim Code-Knacken sehr erfolgreich. Seine Analysten hätten es zuletzt besonders auf Ziele wie Google, Yahoo, Facebook und Microsoft abgesehen.

NSA entschlüsselt Netz-Kommunikation
S. Kumpf, HR Washington
06.09.2013 06:44 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Code-Knacken - eine Überforderung für viele Rechenzentren

In der Informationstechnologie wird Verschlüsselung eingesetzt, um vertrauliche Inhalte vor dem unbefugten Zugriff anderer zu schützen. Dabei werden Informationen mit Hilfe komplexer mathematischer Formeln verschlüsselt. Je länger ein solcher Schlüssel ist, desto mehr Sicherheit bietet er. Die sichersten Verschlüsselungen zu knacken, erfordert eine Rechenleistung, die selbst moderne Rechenzentren nicht bieten können.

Die neuen Erkenntnisse zu den Anstrengungen von NSA und GCHQ bedeuten nicht zwangsläufig, dass die Geheimdienste alle verschlüsselten Mails auslesen. Sie haben nach Ansicht von Experten dadurch in Verdachtsfällen die Möglichkeit jede E-Mail zu knacken - sollten die Angaben Snowdens der Wahrheit entsprechen. Die Versendung von verschlüsselten E-Mails bietet dennoch eine höhere Sicherheit als die Versendung nicht-verschlüsselter Mails.

Stand: 06.09.2013 15:50 Uhr

Darstellung: