Manuel Antonio Noriega | Bildquelle: picture-alliance / Prisma

Militärmachthaber Panamas Ex-Diktator Noriega gestorben

Stand: 30.05.2017 08:36 Uhr

Er regierte das Land von 1983 bis zu einer US-Invasion 1989: Panamas früherer Machthaber Noriega ist tot. Er starb im Alter von 83 Jahren, wie die Regierung mitteilte. Noriega hatte seit März im Krankenhaus gelegen.

Panamas Ex-Diktator Manuel Noriega ist tot. Er starb in der Nacht zum Dienstag im Alter von 83 Jahren, wie die Regierung in Panama-Stadt mitteile. Damit sei ein Kapitel der Geschichte Panamas beendet, schrieb der Präsident des Landes, Juan Carlos Varela, auf seinem Twitter-Account.

Juan Carlos Varela @JC_Varela
Muerte de Manuel A. Noriega cierra un capítulo de nuestra historia; sus hijas y sus familiares merecen un sepelio en paz.

Karriere in der Nationalgarde

Noriega kam als uneheliches Kind in Panama-Stadt zur Welt und wuchs in einem kirchlichen Pflegeheim auf. Als junger Mann besuchte er eine Militärakademie in Peru. Nach seiner Rückkehr nach Panama trat er 1964 in die Nationalgarde ein. Wegen seines pockennarbigen Gesichts wurde er auch "Cara de Piña" (Ananas-Gesicht) genannt.

Später verhalf er dem damaligen Chef der Nationalgarde, General Omar Torrijos, zur Macht und baute in den folgenden Jahren als Chef des militärischen Geheimdienstes seine eigene Macht als starker Mann Panamas aus.

Manuel Antonio Noriega | Bildquelle: picture alliance / dpa
galerie

Noriega hatte Karriere in der Nationalgarde gemacht, bevor er Panama regierte.

Von den USA gefördert, dann gestürzt

Noriega wurde 1983 Kommandant der Nationalgarde und ließ zivile Präsidenten seiner Wahl ernennen und wieder absetzen. Auf diese Weise regierte er Panama bis Ende 1989. Die USA hatten Noriegas Aufstieg zunächst gefördert. Später fiel er aber wegen seiner Verwicklung in Drogengeschäfte und Verbindungen zum kolumbianischen Medellín-Kartell in Ungnade. 1989 wurde er nach der US-Invasion in Panama gestürzt und in die USA gebracht. Im Verlauf der Operation kamen Schätzungen zufolge mehr als 3000 Menschen ums Leben, darunter zahlreiche Zivilisten. Die genaue Zahl und die Identität der Opfer ist allerdings unklar, weil viele Leichen in anonymen Massengräbern bestattet wurden.

In den USA saß der einstige CIA-Informant dann wegen Drogenhandels 20 Jahre lang im Gefängnis. Aufgrund von Geldwäschevorwürfen verbüßte er anschließend noch zwei Jahre in französischer Haft.

Manuel Noriega gestorben
tagesschau 12:00 Uhr, 30.05.2017, Joana Jäschke, SWR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Haft in Panama

Frankreich lieferte Noriega schließlich 2011 nach Panama aus. Seitdem verbüßte Noriega eine Freiheitsstrafe wegen des sogenannten Massakers von Albrook. Nach einem gescheiterten Putsch im Oktober 1989 waren auf dem Luftwaffenstützpunkt zehn Soldaten von Noriegas Anhängern gefoltert und getötet worden. Zudem soll Noriega für den Mord an dem Guerillero Hugo Spadafora und die Verschleppung des Gewerkschafters Heliodoro Portugal verantwortlich gewesen sein.

Bis Ende Januar saß Noriega, der schon länger unter gesundheitlichen Problemen litt, in Panama im Gefängnis. Um sich einer Operation unterziehen zu können, wurde er in den Hausarrest entlassen. Nach dem Eingriff im März gab es jedoch Komplikationen, von denen sich Noriega nicht mehr erholte.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 30. Mai 2017 um 07:30 Uhr.

Darstellung: