Pressekonferenz der behandelnden Ärzte in Cincinnati

US-Student nach Haft im Koma Mit Hirnverletzungen zurück aus Nordkorea

Stand: 16.06.2017 07:05 Uhr

Der amerikanische Student Otto Warmbier hat in der nordkoreanischen Haft offenbar Gehirnverletzungen erlitten. Ärzte in den USA stellten schwere neurologische Schäden bei dem 22-Jährigen fest. Er kam diese Woche zurück in die USA, liegt aber seit Monaten im Koma.

Der aus Nordkorea freigelassene US-Student Otto Warmbier hat nach Darstellung seiner Ärzte schwere Gehirnverletzungen erlitten. Der 22-Jährige habe in allen Bereichen seines Gehirns großflächige Schäden am Hirngewebe davongetragen, erklärte das Krankenhaus in Cincinnati im Bundesstaat Ohio, wo der 22-Jährige behandelt wird.

Der Student befinde sich in einem Zustand "reaktionsloser Wachheit". Er könne seine Augen öffnen und blinzeln. Es gebe aber keinerlei Anzeichen dafür, dass er auf Sprache oder Aufforderungen reagiere. Sein Zustand ist nach Krankenhaus-Angaben jedoch "stabil".

Otto Warmbier Nordkorea | Bildquelle: AP
galerie

März 2016: Otto Warmbier vor dem Obersten Gericht Nordkoreas

17 Monate in Nordkorea - Rückkehr im Koma

Die staatliche nordkoreanische Nachrichtenagentur KCNA hatte zuvor gemeldet, Warmbier sei aus "humanitären Gründen" freigelassen worden. Warmbier war im Januar 2016 in Nordkorea festgenommen und im März zu 15 Jahren Straflager verurteilt worden. Das kommunistische Regime in Pjöngjang warf ihm Straftaten gegen den nordkoreanischen Staat vor. Konkret soll er in einem Hotel ein Plakat von der Wand genommen haben, um es zu stehlen.

Er verbrachte 17 Monate in Nordkorea, ehe er vor drei Tagen im Koma liegend in die USA zurückgebracht wurde. Vorausgegangen waren intensive diplomatische Bemühungen von US-Außenminister Rex Tillerson und dem schwedischen Außenministerium, das die Interessen der USA in Nordkorea vertritt.

Eltern bezweifeln Erklärung Nordkoreas

Die Eltern erfuhren vor einer Woche, dass ihr Sohn seit fast 15 Monaten im Koma liegt - also in etwa seit dem Gerichtsurteil. Die Begründung der nordkoreanischen Seite, er habe eine Nahrungsmittelvergiftung erlitten und danach Schlafmittel erhalten, woraufhin er nicht mehr aufgewacht sei, halten sie für nicht glaubwürdig.

Der Vater Fred Warmbier erhob schwere Vorwürfe gegen die nordkoreanische Regierung. "Es gibt keine Entschuldigung dafür, wie die Nordkoreaner unseren Sohn behandelt haben, und keine Entschuldigung für die Weise, in der sie so viele andere behandelt haben", sagte er bei einer Pressekonferenz in Cincinnati. Die Ärzte wollten nicht über die Hintergründe der Verletzungen spekulieren.

Drei weitere US-Bürger in Haft

Nach Angaben der US-Regierung sollen sich noch mindestens drei weitere Menschen mit US-Staatsbürgerschaft in nordkoreanischer Haft befinden. In Nordkorea waren in den vergangenen Jahren wiederholt Ausländer festgenommen, zu langjährigen Haftstrafen verurteilt und dann nach Gegenleistungen ausländischer Regierungen freigelassen worden.

Über dieses Thema berichtete Inforadio am 16. Juni 2017 um 06:31 und 08:31 Uhr.

Darstellung: