Südkoreanische Grenzbefestigungen am Rande der entmilitarisierten Zone nahe Paju | Bildquelle: AFP

Warnschüsse an der Grenze Soldat aus Nordkorea flieht in den Süden

Stand: 21.12.2017 09:50 Uhr

In den vergangenen Jahrzehnten sind rund 30.000 Nordkoreaner aus ihrem Land geflohen - meist allerdings über China. Nun hat erneut ein Soldat den gefährlicheren Weg über die Grenze nach Südkorea gewählt.

Erneut ist ein nordkoreanischer Soldat über die Grenze nach Südkorea geflohen. Der Überläufer flüchtete durch das Sperrgebiet zwischen beiden Staaten in den Süden, wie das Verteidigungsministerium in Seoul mitteilte.

Warnschüsse abgefeuert

Südkoreanische Soldaten gaben nach Militärangaben kurz darauf an der schwer bewachten Landesgrenze Warnschüsse auf Soldaten aus Nordkorea ab. Etwa 20 Schüsse seien abgefeuert worden, als sich die Soldaten der militärischen Demarkationslinie zwischen den beiden Ländern genähert hätten, teilte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums in Seoul mit.

Die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap berichtete unter Berufung auf Militärs, die nordkoreanischen Soldaten seien offensichtlich auf der Suche nach dem Geflüchtetem gewesen. Ein südkoreanischer Militärsprecher erklärte, man habe den Mann in Sicherheit gebracht. "Die entsprechenden Behörden werden jetzt die Umstände seiner Flucht und seine Beweggründe erfragen", so der Sprecher.

Es ist die vierte erfolgreiche Flucht eines nordkoreanischen Soldaten in diesem Jahr. Vor einem Monat hatte die Flucht eines anderen Soldaten Aufsehen erregt, der von nordkoreanischen Grenzsoldaten angeschossen wurde. Südkoreanische Soldaten zogen den Verletzten schließlich auf die südliche Seite der Grenze. Er kam in ein Krankenhaus und überlebte.

Zehntausende Flüchtlinge

Die Flucht über die Sicherheitszone ist unüblich, die meisten Nordkoreaner reisen über China ein. Seit des Waffenstillstands nach dem Koreakrieg (1950 bis 1953) sind rund 30.000 Nordkoreaner ins Nachbarland geflohen. Auf der Koreanischen Halbinsel sind die Spannungen hoch, seitdem Nordkorea mehr und mehr Waffentests vornimmt. Ende November startete die Führung in Pjöngjang eine Rakete, die angeblich das US-Festland erreichen kann.

Mit Informationen von Kathrin Erdmann, ARD-Studio Tokio

Nordkoreanischer Soldat flüchtet in den Süden
Kathrin Erdmann, NDR
21.12.2017 08:57 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Inforadio am 21. Dezember 2017 um 06:22 Uhr.

Darstellung: