Interview

Analyse zu Nordkorea "Auch Kim ist kein Verrückter"

Stand: 09.08.2017 08:23 Uhr

Was ist von den neuen Drohungen aus Pjöngjang zu halten? Und was von den angeblichen entscheidenden Fortschritten im Atomprogramm? Diktator Kim will ernst genommen werden, meint ARD-Korrespondent Schwering. Vielleicht sei es sogar eine Art Hilferuf.

ARD-Morgenmagazin: Können Sie einschätzen, wie realistisch diese Drohung ist – oder ist das nur weiter Säbelrasseln?

Uwe Schwering: Nordkorea hat bislang sechs Atomtests durchgeführt - den letzten im vergangenen September. Das Land hat also die Bombe. Experten glauben, dass Nordkorea über genug Material verfügt, um 60 Bomben herzustellen. Es gibt andere Experten, die sagen: "Hoppla, nicht so schnell - es sind höchstens 20 bis 25 Bomben."

Aber zum Vergleich: Die USA verfügen über insgesamt 6800 Atomsprengköpfe. Einen Atomkrieg kann Nordkorea also nicht gewinnen.

Uwe Schwering, ARD Tokio, mit Einschätzungen zur Drohung Nordkoreas
Morgenmagazin, 09.08.2017

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Die Probleme bisher mit den Langstreckenraketen oder den Raketen schlechthin in Nordkorea waren technologische. Ist das Land überhaupt im Stande, eine solche Rakete herzustellen, die 10.000 Kilometer weit fliegt? Und das zweite Problem: Kann es Atomsprengköpfe herstellen, die so klein sind - miniaturisiert -, dass sie sich in eine Rakete implementieren lassen?

Und jetzt kamen zwei Geheimdienstberichte raus - unabhängig voneinander, vielleicht auch abgestimmt, man weiß das nicht -, der eine aus den USA, der andere aus Japan, in denen es heißt, nun sei Nordkorea in der Lage, diese miniaturisierten Sprengköpfe herzustellen. Für mich lässt sich das nicht überprüfen.

Es bleiben dann trotzdem zwei Fragen: Überleben diese Raketen eigentlich den Wiedereintritt in die Erdatmosphäre, nachdem sie gestartet sind? Und das Zweite ist: Handelt es sich bei diesen Langstreckenraketen tatsächlich auch um Präzisionswaffen, die nach mehreren tausend Kilometern auch ihr Ziel treffen? Fazit ist also: Selbst wenn Nordkorea über Atomwaffen verfügt - ein ausgereiftes Programm ist das noch nicht.

ARD-Morgenmagazin: Sie sind ja in der Region. Wie ernst wird denn da die Gefahr eines Atomkriegs gesehen?

Schwering: Ich kann an einen Atomkrieg nicht glauben. Heute ist in Nagasaki der Jahrestag des Atombombenabwurfs von 1945. Niemand auf dieser Welt möchte, dass das noch einmal passiert.

Auch Kim Jong Un ist kein Verrückter. Er weiß genau, was er tut: Das Atomwaffenprogramm ist seine Lebensversicherung, weil er weiß, dass niemand einen Atomkrieg will. Was er will: Er möchte als Führer eines Atomstaates angesehen werden, und er möchte, dass man ihn am Verhandlungstisch gleichberechtigt behandelt. Insofern werte ich dieses ganze Säbelrasseln einfach als ein Gesprächsangebot, vielleicht sogar als einen Hilfeschrei: "Leute redet endlich mit uns, damit das aufhört!"

Denn bei all den Sanktionen wissen wir auch: Es wird für Nordkorea zusehends schwieriger, dieses Atomwaffenprogramm zu finanzieren. Das kann sich dann möglicherweise auch gegen Kim richten, wenn er dann Schwäche zeigt.

Ich denke, die globale Einschätzung ist: Nordkorea und Atomwaffen - das ist möglicherweise nicht mehr zu verhindern. Aber da jetzt auch die letzte verbale Eskalationsstufe zwischen Kim Jong Un und Trump erreicht ist, kommt möglicherweise jetzt die Stunde der Diplomaten.

Das Interview führte Anna Planken, ARD-Morgenmagazin.

Über dieses Thema berichtete das ARD-Morgenmagazin am 09. August 2017 um 06:20 Uhr.

Darstellung: