Mitglieder des UN-Sicherheitsrat während der Abstimmung über neue Nordkoreasanktionen in New York | Bildquelle: AFP

UN-Sicherheitsrat Neue Sanktionen gegen Nordkorea

Stand: 22.12.2017 20:40 Uhr

Der UN-Sicherheitsrat hat neue Sanktionen gegen Nordkorea beschlossen. Grund ist das Atom- und Raketenprogramm des isolierten Landes. Die von den USA vorgeschlagenen Strafmaßnahmen sehen unter anderem eine Deckelung der jährlichen Importe für Erdöl, Diesel und Kerosin vor.

Nach dem Test der bislang technisch hochwertigsten Interkontinentalrakete Nordkoreas am 29. November dieses Jahres verschärft der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen nun erneut seine Maßnahmen gegen das Land. Einstimmig beschloss das Gremium weitere Sanktionen.

Lieferungen von Mineralölerzeugnissen wie Benzin, Diesel und Schweröl an das Land werden mit dem Votum der 15 Ratsmitglieder weiter begrenzt. Statt der ursprünglich ab 1. Januar 2018 erlaubten zwei Millionen Barrel jährlich sind damit nur noch 500.000 Barrel dieser Erzeugnisse pro Jahr erlaubt.

Das südkoreanische Fernsehen zeigt Aufnahmen vom erneuten nordkoreanischen Raketentest. | Bildquelle: AFP
galerie

Das südkoreanische Fernsehen zeigte Ende November Aufnahmen vom erneuten nordkoreanischen Raketentest.

Weitreichende Exportverbote

Die von den USA vorgeschlagenen Strafmaßnahmen enthalten auch ein Exportverbot auf Lebensmittel und landwirtschaftliche Produkte, Maschinen, elektrische Geräte, Erde, Gesteine und Holz sowie auf Schiffe. Anderen Ländern wird untersagt, Industriemaschinen, Transportfahrzeuge, Eisen, Stahl und andere Metalle an Pjöngjang zu verkaufen.

Laut Resolution werden zudem Reiseverbote gegen 16 Einzelpersonen verhängt und deren Vermögen eingefroren. Darüber hinaus müssen Nordkoreaner, die im Ausland arbeiten und Geld nach Hause schicken, von ihren Aufenthaltsländern innerhalb von zwölf Monaten in die Heimat zurückgeführt werden.

UN-Sicherheitsrat entscheidet über Nordkorea-Sanktion
tagesschau 20:00 Uhr, 22.12.2017

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

20. Start einer ballistischen Rakete

Nach dem Test der Interkontinentalrakete Ende November hatte Nordkorea erklärt, der Flugkörper könne das Festland der USA erreichen. Es war der 20. Start einer nordkoranischen ballistischen Rakete in diesem Jahr.

Das höchste UN-Gremium hatte erstmals 2006 Sanktionen gegen Nordkorea verhängt und diese immer wieder verschärft - zuletzt im September dieses Jahres. Wirkung gezeigt hat bisher keine der Strafmaßnahmen. 

Präsident Trump begrüßt neue Sanktionen gegen Nordkorea
Gabi Biesinger, ARD Washington
23.12.2017 09:53 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 22. Dezember 2017 um 20:00 Uhr.

Darstellung: