TV-Bilder des Raketentests in Nordkorea | Bildquelle: AFP

Erneuter Waffentest Nordkorea feuert Rakete über Japan hinweg

Stand: 29.08.2017 00:11 Uhr

Das nordkoreanische Regime hat eine Rakete über Japan hinweg gefeuert. Das Geschoss stürzte nach dem Flug östlich der japanischen Insel Hokkaido ins Meer. Die Regierung in Tokio sprach von einer "ernsten und schwerwiegenden Bedrohung".

Nordkorea hat nach Angaben des südkoreanischen Militärs eine ballistische Rakete über Japan hinweg geschossen. Das Geschoss sei in einem Gebiet nahe der Hauptstadt Pjöngjang abgefeuert worden und etwa 2700 Kilometer weit geflogen, teilte der Generalstab der Armee mit. Nach Berichten des japanischen Senders NHK gingen Teile der Rakete im Pazifik etwa 1180 Kilometer östlich der nördlichsten Hauptinsel Hokkaido nieder. Japan habe jedoch keine Abwehrrakete gestartet, hieß es unter Berufung auf das Militär.

"Schwerwiegende Bedrohung Japans"

Japans Premierminister Abe | Bildquelle: AP
galerie

Japans Premierminister Abe verurteilte den Raketentes scharf.

Die Regierung in Tokio bestätigte den Vorfall. Bei dem Flugkörper handele es sich um eine Mittelstreckenrakete. Der Test stelle eine "ernste und schwerwiegende Bedrohung Japans dar", erklärte ein Sprecher. Ministerpräsident Shinzo Abe kündigte an, Japan werde "alle Schritte" unternehmen, um die Bevölkerung zu schützen. Man werde eng mit der Schutzmacht USA sowie Südkorea kooperieren.

Es war nicht das erste Mal, dass eine Rakete Nordkoreas über Japan hinwegflog. Es sei aber das erste Mal, dass das unangekündigt erfolgt sei, wie der Sender NHK meldete. Damit erreicht der Konflikt um Nordkorea eine neue Eskalationsstufe.

Südkorea demonstriert Stärke

In Reaktion auf den Raketentest hat Südkorea militärische Stärke demonstriert. Vier F15-Kampfjets hätten auf einen Schießplatz in der Nähe der innerkoreanischen Grenze Bomben fallen lassen, teilte ein Sprecher von Präsident Moon Jae In mit. Bei der Übung sei die nordkoreanische Führung als simuliertes Ziel ausgegeben worden.

Auch die Regierung in Seoul verurteilte den Test scharf. Weitere Provokationen des Nordens würden eine "starke Antwort" nach sich ziehen. Gemeinsam mit Japan und den USA beantragte Südkorea eine Sitzung des UN-Sicherheitsrats, um den diplomatischen Druck auf Pjöngjang zu erhöhen. Dieser soll laut Diplomaten noch im Laufe des Tages zusammenkommen.

Nordkorea feuert Rakete über Japan hinweg
tagesschau24 09:00 Uhr, 29.08.2017, Ralf Kühn, ARD aktuell

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Mehrere Tests

Nordkorea hatte zuletzt am Samstag mehrere Kurzstreckenraketen abgefeuert. Ballistische Raketen sind in der Regel militärische Boden-Boden-Raketen, sie können je nach Bauart konventionelle, biologische, chemische oder auch atomare Sprengköpfe befördern.

Die nordkoreanische Führung hatte im Juli mit zwei Tests von Interkontinentalraketen (ICBM), die Experten zufolge auch die USA hätte erreichen können, weltweit Empörung ausgelöst. Als Reaktion verhängte der Weltsicherheitsrat die bislang schärfsten Wirtschaftssanktionen gegen das diplomatisch isolierte Land. Das Land verstößt mit seinem Vorgehen gegen Resolutionen der Vereinten Nationen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 29. August 2017 um 04:43 Uhr.

Darstellung: