UN zu Nordkorea | Bildquelle: dpa

UN zu Start nordkoreanischer Weltraumrakete Dürre Erklärungen, vage Drohungen

Stand: 07.02.2016 20:49 Uhr

Nach dem Start einer nordkoreanischen Weltraumrakete droht der UN-Sicherheitsrat Pjöngjang einmal mehr mit Sanktionen. Die Rede ist von "signifikanten Maßnahmen" - ohne allerdings konkret sagen zu können, wie diese aussehen sollen.

Von Kai Clement, ARD-Studio New York

Es ist bereits Dringlichkeitssitzung Nummer Zwei des Sicherheitsrates zu Nordkorea binnen nur eines Monats. Erst der Atomtest Anfang Januar, nun der Raketenstart - angeblich als ein friedlicher Schritt der Raumfahrt, um einen Satelliten ins All zu bringen. Davon lasse sich doch niemand täuschen, so US-Vertreterin Samantha Power nach dem Treffen. "Wir können jetzt nicht mehr so weitermachen wie bisher", fügte Japans UN-Botschafter hinzu.

Seit Nordkoreas erstem Atomtest 2006 und jedem folgenden antwortet der Sicherheitsrat mit Sanktionen, die auch Starts ballistischer Raketen untersagen. Offenkundig ohne Erfolg - wie drei weitere Atomtests und der jüngste Raketenstart belegen. "So weitermachen wie bisher" - das wäre also eine weitere Resolution des mächtigsten UN-Gremiums gewesen. Doch nicht einmal dazu kommt es.

Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un beobachtet den Raketenstart | Bildquelle: REUTERS
galerie

Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un beobachtet den Raketenstart

Start einer Langstreckenrakete in Nordkorea | Bildquelle: REUTERS
galerie

Aufnahme vom Start der nordkoreanischen Langstreckenrakete

Strafen ausweiten - aber wie?

Rafael Ramirez, venezolanischer UN-Botschafter und derzeit Vorsitzender des Gremiums, verliest im Anschluss an das anderthalbstündige Treffen lediglich eine dürre Presseerklärung. Die Mitglieder des Sicherheitsrates verurteilen den Raketenstart darin scharf. Ramirez kündigt "signifikante Maßnahmen" gegen Nordkorea mittels einer neuen Resolution an, Details nennt er nicht. Und die Dringlichkeitssitzung findet hinter verschlossenen Türen statt - nur die UN-Botschafter der USA, Japans und Südkoreas äußern sich anschließend kurz vor der Presse.

"Für mich als Koreaner ist es traurig, ja erbärmlich, die inszenierten Freudenfeiern auf den Straßen von Pjöngjang zu sehen", sagt Südkoreas Vertreter und erinnert an die desolate Versorgungslage beim nördlichen Nachbarn. Seinen Informationen nach werden die Kosten für den Raketenstart auf eine Milliarde US-Dollar geschätzt. Das reiche aus, um die gesamte Bevölkerung Nordkoreas ein Jahr lang zu ernähren, sagt er. Die Strafmaßnahmen hätten bislang vor allem versucht, Nordkorea vom Bau von Massenvernichtungswaffen abzuhalten. Nun müsse man die Sanktionen auf andere Felder ausweiten, so Südkoreas Vertreter weiter.

Weltsicherheitsrat droht Nordkorea mit Konsequenzen nach Raketenstart
tagesschau 20:00 Uhr, 07.02.2016, Uwe Schwering, ARD Tokio

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Ergebnislose Verhandlungen über Sanktionen

Aus UN-Kreisen hieß es, dass über das Ausmaß der Strafmaßnahmen seit dem Atomtest vom Januar vor allem die USA und China verhandelten - bisher allerdings ohne Einigung. Die amerikanische UN-Botschafterin Power verweist dazu auf ein Telefonat der Präsidenten beider Länder vom Freitag. In diesem Telefonat stimmten sie überein, dass eine starke und vereinte internationale Antwort auf Nordkoreas illegale Aktionen wichtig sei. Was genau das heißt, lässt sie offen. Genauso wie die Frage nach dem Wann. So schnell wie möglich, es sei dringend. Und überfällig, nur so viel sagt sie noch.

Schwache Antwort des Sicherheitsrates auf Nordkoreas Raketenstart
Kai Clement, ARD New York
07.02.2016 20:34 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Korrespondent

Darstellung: