Anlässlich des Jahrestages der Staatsgründung sind in Nordkorea Soldaten aufmarschiert. (Quelle: KCNA) | Bildquelle: REUTERS

Nordkorea feiert sich Blumen, Soldaten - keine Raketen

Stand: 09.09.2017 12:28 Uhr

Tanzende Frauen, ernste Soldaten, imposante Denkmäler: Die nordkoreanischen Staatsmedien verbreiten zum 69. Jahrestag der Staatsgründung Fotos kommunistischer Harmonie. International wurde vor allem erleichtert registriert, was nicht stattfand.

Anlässlich des 69. Jahrestages der Staatsgründung hat sich Nordkorea als "unbesiegbare Atommacht" gefeiert. Die staatlichen Medien veröffentlichten Fotos von bunt gekleideten Frauen, die Blumen niederlegten und Soldaten vor Monumenten.

In einem Leitartikel der Parteizeitung "Rodong Sinmun" wurde dazu aufgerufen, dass Raketen- und Atomprogramm auszubauen. Das Land müsse mehr "wundersame Ereignisse" wie den Test einer Interkontinentalrakete am 28. Juli schaffen. So könne man sich gegen Aggressionen der USA schützen.

Die Vereinigten Staaten würden weiterhin "Geschenkpackungen in verschiedener Form und Größe" erhalten, solange sie die feindliche Politik gegenüber Pjöngjang aufrecht erhalten, hieß es in einem anderen Artikel. Machthaber Kim Jong Un hatte die Raketentests als "Geschenkpackungen" an die USA bezeichnet.

Nordkorea feiert 69. Jahrestag der Staatsgründung
tagesschau 17:00 Uhr, 09.09.2017, Uwe Schwering, ARD Tokio

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Keine neuen Waffentests

Aufmerksam wird international beobachtete, was heute nicht in Nordkorea stattfand: weitere Raketen- oder gar Atombombentests. Dies hatten insbesondere Experten in Südkorea erwartet.

Einem Sprecher des südkoreanischen Verteidigungsministeriums zufolge gab es auf den Testgeländen heute keine Anzeichen für entsprechende Vorbereitungen. Allerdings könne das kommunistische Land jederzeit Raketen von mobilen Plattformen aus starten.

Im vergangenen Jahr hatte Nordkorea am 9. September seinen fünften Atomtest vorgenommen. Am vergangenen Sonntag erfolgte der sechste und bisher gewaltigste Atomwaffentest. Nach eigenen Angaben testete das Land eine Wasserstoffbombe.

Für Tests könnte nun der 10. Oktober genutzt werden - dann feiert Nordkorea die Gründung der Kommunistischen Partei.

Tänzerinnen in Nordkorea (Quelle: KCNA) | Bildquelle: AFP
galerie

Idyllisches Foto aus Pjöngjang: Bunt gekleidete Frauen tanzen vor einem Denkmal, das der Kommunistischen Partei gewidmet ist. (Quelle: KCNA)

USA fordern neue Sanktionen

Unterdessen drängen die USA auf weitere Sanktionen als Reaktion auf den Atomwaffentest am vergangenen Sonntag. Sie beantragten für Montag eine Abstimmung im Weltsicherheitsrat. Der entsprechende Resolutionsentwurf wurde allein von Washington ausgearbeitet und den Ratsmitgliedern bereits vorgelegt. Es ist aber unklar, ob die Veto-Macht China neue Strafmaßnahmen mitträgt.

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 09. September 2017 um 12:15 Uhr.

Darstellung: