US-Präsident Donald Trump | Bildquelle: AP

Atomstreit mit Nordkorea Trump droht mit "Feuer und Wut"

Stand: 09.08.2017 00:35 Uhr

US-Präsident Trump hat Nordkorea eindringlich vor neuen Provokationen gewarnt. Die USA würden darauf "mit Feuer und Wut" reagieren "wie sie die Welt noch nicht gesehen hat", sagte er in New Jersey. Zuvor gab es Berichte, dass Nordkorea in der Lage sei, Mini-Atomsprengköpfe zu bauen.

Von Martin Ganslmeier, ARD-Studio Washington

Eine offizielle Bestätigung der Berichte über entscheidende Fortschritte Nordkoreas auf dem Weg zur Atommacht vermied US-Präsident Donald Trump. Aber er äußerte sich aus seinem Urlaubsquartier in New Jersey mit einer deutlichen Warnung: Wenn Nordkorea seine Drohungen fortsetze, werde dies auf "Feuer und Wut“ stoßen, "wie es die Welt noch nie gesehen habe".

Zuvor war bekannt geworden, dass Nordkorea auf seinem Weg zur Atommacht einen wichtigen Schritt vorangekommen sei. Aus einem Dokument des japanischen Verteidigungsministeriums und aus einem Bericht der "Washington Post", der sich auf US-Geheimdiensterkenntnisse beruft, gehen hervor, dass Nordkorea nun in der Lage sei, was Experten für sehr schwierig halten: die Atomsprengköpfe so klein zu bauen, dass sie auf Mittelstrecken- und Interkontinental-Raketen transportiert werden können. Bisher hatte Nordkorea lediglich die Fähigkeit zum Bau einer Atombombe gehabt und zum Abschuss von Raketen, die theoretisch das amerikanische Festland erreichen können.

Damit scheint das nordkoreanische Atomwaffenprogramm schneller voranzukommen als Experten dies für möglich hielten. Trump hat mehrfach betont, er werde niemals zulassen, dass nordkoreanische Atomwaffen die Vereinigten Staaten bedrohen. Um dies zu verhindern, sei auch eine militärische Option nicht ausgeschlossen.

Trump droht Nordkorea mit "Feuer und Wut"
M. Ganslmeier, ARD Washington
09.08.2017 00:06 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 09. August 2017 um 04:58 Uhr.

Darstellung: