Interview

Kim-Dynastie | Bildquelle: AFP/REUTERS

Interview zu Machthaber Kim Jong Un Wird er Nordkoreas Gorbatschow?

Stand: 14.10.2014 14:34 Uhr

Machthaber Kim Jong Un ist wieder da. Er soll nur unter Unwohlsein gelitten haben, melden staatliche Medien. Das sei glaubhaft, sagt der Nordkorea-Experte Rüdiger Frank gegenüber tagesschau.de. Kim agiere offener - und könnte Nordkoreas Gorbatschow werden.

tagesschau.de: Kim Jong Un soll sich wieder in der Öffentlichkeit gezeigt haben. Wie bewerten Sie das?

Rüdiger Frank: Die ganze Geschichte sollte nicht überbewertet werden. Die nordkoreanischen Medien haben uns die Wahrheit gesagt - was öfter vorkommt, als man denkt. Kim Jong Un habe ein kleines "Unwohlsein" gehabt und nun sei er eben wieder da. Und tatsächlich war es wohl so, dass er nur eine Beinverletzung hatte.

alt Der Ostasienwissenschaftler Rüdiger Frank

Zur Person

Rüdiger Frank ist Ostasienwissenschaftler und Professor an der Universität in Wien. Zuletzt veröffentlichte er das Buch "Nordkorea: Innenansichten eines totalen Staates".

tagesschau.de: Sie sagen, die nordkoreanischen Medien seien glaubhafter als man gemeinhin annehme?

Frank: Die PR-Politik unter Kim Jong Un ist deutlich offener als die seines Vorgängers. Das "Unwohlsein" wurde nicht einfach totgeschwiegen und er war einfach so sechs Wochen weg, sondern es wurde angekündigt und Kim wird nun mit einem Gehstock gezeigt. Es wird also offen damit umgegangen, dass der große Führer ein Mensch ist. Dazu kommt die propagandistische Botschaft, dass er sich für sein Volk abschuftet - ohne Rücksicht auf die eigene Gesundheit.

Screenshot der nordkoreanischen Zeitung Rodong Sinmun mit einem Bild von Kim Jong Un
galerie

Screenshot der nordkoreanischen Staatszeitung Rodong Sinmun.

tagesschau.de: Doch während der jüngsten Feierlichkeiten wurde noch nicht so offen darüber berichtet, was mit Kim Jong Un ist.

Frank: Das war lediglich ein unrunder Jahrestag der Parteigründung. In Nordkorea gibt es alle paar Wochen mal einen Jahrestag. Das sollte man nicht überbewerten.

tagesschau.de: Ist es denn ein Zeichen von Schwäche, wenn sich Kim wie jetzt präsentiert, gestützt auf einen Stock?

Frank: Nein. Er sitzt offenbar so fest im Sattel, dass er meint, sich solche Bilder leisten zu können. Und in den ersten zwei Jahren seiner Amtszeit war er äußerst präsent. Inzwischen hat er seine Macht wohl so sehr gefestigt, dass er nicht mehr bei jedem Jahrestag persönlich dabei sein muss. Da schickt er dann mal jemand anderes hin. Das zeigt, dass Kim Jong Un auf Arbeitsteilung setzt - und das ist für mich ein Zeichen von Stärke. Allerdings achtet auch Kim Jong Un darauf, dass sich niemand dauerhaft festsetzt als Nummer Zwei.

Das Ab- und Auftauchen von Kim Jong Un
J. Hanefeld, ARD Tokio
15.10.2014 07:02 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Die erste First Lady Nordkoreas

tagesschau.de: Woran machen Sie es noch fest, dass es einen neuen Führungsstil unter ihm gibt?

Frank: Es fing damit an, dass sich Kim Jong Un nach seinem Amtsantritt 2011 sehr schnell in der Öffentlichkeit gezeigt hat - ganz im Gegensatz zu seinem Vater und Vorgänger, der drei Jahre gewartet hatte. Kim Jong Un hat auch schnell damit begonnen, Ansprachen an das Volk zu halten. Er hat im April 2012 zugegeben, dass ein Raketenstart fehlgeschlagen war - eine ungewohnte Offenheit. Ebenfalls 2012 stellte er seine Ehefrau vor, damit hat Nordkorea eine amtierende First Lady. Das gab es vorher auch nicht.

Kim Jong Un hat sogar öffentlich kritische Töne anklingen lassen und Dinge benannt, die ihm nicht gefallen haben. Das ist ein großer Unterschied in der PR-Politik gegenüber seinem Vorgänger.

tagesschau.de: Ist das denn nur ein Imagewandel oder gibt es auch einen inhaltlichen Kurswechsel?

Frank: Es ist beides. Wir reden immer noch von einer Diktatur. Aber für Kim Jong Un gibt es eine Notwendigkeit, anders aufzutreten. Seine Legitimation zur Herrschaft ist eine ganz andere als die seines Vorgängers. Sein Vater Kim Jong Il war nicht nur der älteste Sohn des Staatsgründers, sondern auch über Jahrzehnte hinweg dessen rechte Hand.

Kim Jong Un ist hingegen "nur" der Enkel. Daher setzt er auf einen pragmatischen Stil, um die Lebensverhältnisse der Menschen zu verbessern und so zu beweisen, dass er der richtige Führer ist. Da er sich über diesen Pragmatismus als Herrscher legitimieren will, muss er natürlich auch ganz anders auftreten. Da kann er sich nicht als geheimnisvolle Figur im Hintergrund inszenieren, sondern eher als hemdsärmeliger Manager, der sein Volk liebt und mit anpackt. Ich glaube übrigens, das ist auch seine Selbstsicht.

Statuen von Kim Il Sung und Kim Jong Il in Nordkorea | Bildquelle: REUTERS
galerie

Statuen von Kim Il Sung und Kim Jong Il in Nordkorea

tagesschau.de: Aber eine grundlegende Veränderung ist nicht zu erwarten?

Frank: Eine grundlegende Veränderung ist dann zu erwarten, wenn Kim Jong Un erkennt, dass die bestehenden Verhältnisse im Rahmen des existierenden Systems nicht dauerhaft zu verbessern sind. Zunächst versucht er, das System zu perfektionieren. Er glaubt, das System sei eigentlich gut, auch wenn es Probleme gibt, es müsse nur besser umgesetzt werden. Der Tag wird kommen, an dem Kim Jong Un erkennen wird, dass der eigentliche Fehler das System an sich ist. Meiner Einschätzung nach wird das noch drei bis fünf Jahre dauern. Dann wird er sich entscheiden müssen zwischen echten Reformen mit wirtschaftlichen Privatisierungen, oder versuchen sich weiter durchzuwursteln, so wie es seine Vorgänger getan haben.

Ich meine, Kim Jong Un ist eher bereit, das Risiko einzugehen und den Weg der Reformen zu gehen. Wie das dann ausgeht, weiß niemand. Wird er zum Gorbatschow Nordkoreas, der sein Land reformiert aber die eigene politische Macht ruiniert? Oder wird er zu Deng Xiaoping, der die Wirtschaft reformiert und gleichzeitig das Machtmonopol der kommunistischen Partei aufrecht erhält?

Uwe Schwering, ARD Tokio, zu den Spekulationen um Kim Jong Un
tagesschau24 11:15 Uhr, 14.10.2014

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Kritisieren, aber nicht isolieren

tagesschau.de: Was heißt das für die internationale Gemeinschaft im Umgang mit Nordkorea?

Frank: Die internationale Gemeinschaft sollte sehr konsequent Kritik an Nordkorea äußern, was beispielsweise die Menschenrechte oder Atomwaffen angehen. Es bringt gar nichts, das zu verschweigen. Es ist unser Recht und auch unsere Pflicht, dies auf die Tagesordnung zu setzen. Gleichzeitig muss man aber auch bereit sein, pragmatische Schritte zu unterstützen.

Es gibt im Nordosten von Nordkorea eine Sonderwirtschaftszone. Dort haben die Nordkoreaner ein bemerkenswertes Investitionsklima geschaffen, das vom Westen aber weitestgehend ignoriert wird. Das ist schade. Denn wirtschaftliche Kooperation und Handel sind sehr wichtig, denn dann hat Nordkorea auch ein viel größeres Interesse daran, was wir über sie denken.

Das Interview führte Patrick Gensing, tagesschau.de

Darstellung: