Südafrika verweigert Tibeter die Einreise Kein Nobelpreis-Treffen ohne Dalai Lama

Stand: 02.10.2014 18:14 Uhr

Aus Protest gegen ein Einreiseverbot für den Dalai Lama in Südafrika haben Friedensnobelpreisträger aus aller Welt ihr dort geplantes Gipfeltreffen abgesagt. Für die Konferenz werde nun ein Ort in einem anderen Land gesucht, sagte Patricia de Lille, Bürgermeisterin von Kapstadt, wo das Treffen stattfinden sollte.

Südafrikas Präsident Jacob Zuma hatte dem Dalai Lama zuvor die Einreise verweigert. De Lille, die zur Südafrikas größter Oppositionspartei Demokratische Allianz (DA) gehört, warf der Regierung eine "erbärmliche Behandlung" des geistigen Oberhaupts der buddhistischen Tibeter und Friedensnobelpreisträgers von 1989 vor. Sie untergrabe damit Südafrikas internationales Ansehen.

Der 14. Dalai Lama | Bildquelle: dapd
galerie

Er nannte sein Einreiseverbot eine "Schikane einer einfachen Person": Der Dalai Lama.

Auch Südafrikas Erzbischof Desmond Tutu kritisierte die Haltung der Regierung scharf: "Ich schäme mich, diesen speichelleckerischen Haufen als meine Regierung zu bezeichnen", sagte der Friedensnobelpreisträger von 1984. Es war das dritte Mal in fünf Jahren, dass der Dalai Lama vergeblich ein Visum für Südafrika beantragt hatte.

Der Tibeter selbst bedankte sich für die Unterstützung der anderen Nobelpreisträger. Diese hätten die "Schikane einer einfachen Person" nicht geduldet, erfolglos bei der südafrikanischen Regierung interveniert und letztlich für die Absage des Gipfels geworben.

Freude in China

China hingegen begrüßte die Entscheidung als "nachdrückliche Unterstützung der südafrikanischen Regierung für Chinas Souveränität und territoriale Integrität". Die Regierung in Peking wirft dem Dalai Lama seit Jahren vor, die Unabhängigkeitsbestrebungen in Tibet zu unterstützen. China und Südafrika haben ihre wirtschaftliche Zusammenarbeit in den letzten Jahren stark ausgebaut.

Das geplante 14. Gipfeltreffen vom 13. bis 15. Oktober wäre das erste in Afrika gewesen. Dabei sollte das Vermächtnis des am 5. Dezember 2013 gestorbenen südafrikanischen Freiheitshelden und Friedensnobelpreisträgers Nelson Mandela geehrt werden.

Darstellung: