Preisträger des Physiknobelpreises 2015 | Bildquelle: AFP

Physik-Nobelpreis vergeben Nobelpreise für zwei Teilchenphysiker

Stand: 06.10.2015 12:53 Uhr

Den Nobelpreis für Physik teilen sich in diesem Jahr zwei Forscher, die sich mit den kleinsten Teilchen beschäftigen, die uns umgeben: den Neutrinos. Der Japaner Kajita und der Kanadier McDonald haben nachgewiesen, dass Neutrinos eine Masse besitzen - und damit eines der großen Rätsel der Physik gelöst.

Der diesjährige Nobelpreis für Physik geht an die Teilchenforscher Takaaki Kajita und Arthur B. McDonald. Das teilte die Königliche Akademie der Wissenschaften in Stockholm mit. Die beiden Forscher werden für ihre Arbeiten im Bereich der Neutrinooszillation geehrt. Sie hätten die Schwingungen von Neutrinos nachgewiesen und damit gezeigt, dass die elektrisch neutralen Elementarteilchen eine Masse hätten, hieß es.

Erklärtafel zum Physiknobelpreis 2015 | Bildquelle: AFP
galerie

Neutrinos durchströmen das All nahezu mit Lichtgeschwindigkeit - lassen sich aber nur schwer nachweisen.

Neutrinos durchströmen unsere Körper

Auch wenn die meisten Menschen vermutlich noch nie etwas von Neutrinos gehört haben, sind sie allgegenwärtig: Die winzigen Elementarteilchen entstehen ständig von neuem, etwa in der Sonne, und sausen nahezu mit Lichtgeschwindigkeit durch das Universum. "Jede Sekunde passieren Milliarden von Neutrinos unseren Körper", sagte Göran Hansson, Generalsekretär der Akademie. Da sie nicht elektrisch geladen sind, gehen sie einfach durch Materie hindurch, lassen sich aber kaum messen. Daher werden sie auch Geisterteilchen genannt.

Für über ein halbes Jahrhundert seien Physiker davon ausgegangen, dass diese Teilchen keine Masse haben. Doch Neutrinos könnten ihre Zustände verändern, und die Ergebnisse der beiden Wissenschaftler seien der Schlüssel für diese Erkenntnis gewesen, erläuterte Hansson.

Clas Oliver Richter, ARD Stockholm, zur Nobelpreisvergabe der Physik
tagesschau24 12:15 Uhr, 06.10.2015

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Ein neuer Blick auf Menschheit und Universum?

McDonald und Kajita hätten ein physikalisches Rätsel gelöst, das die Wissenschaft jahrzehntelang beschäftigt habe, erläuterte Hansson. Die beiden Physiker hätten gezeigt, dass Neutrinos ihre Identität ändern. Dies habe das Verständnis für die Wirkungsweise der Materie fundamental verändert und könne sich entscheidend auf das Bild der Menschheit vom Universum auswirken. Es geht dabei letztlich um die große Fragen, was nach dem Urknall passierte und wie sich der Kosmos in seiner heutigen Form entwickelte.

"Kaum zu glauben"

Nobelpreisträger Takaaki Kajita und Arthur McDonald | Bildquelle: REUTERS
galerie

Glückliche Forscher: Kajita und McDonald

In einer ersten Reaktion zeigte sich Kajita überglücklich: Die Nachricht von der Auszeichnung sei "kaum zu glauben", sagte er. Kajita wurde 1959 geboren und ist Direktor des Instituts für kosmische Strahlenforschung an der Universität Tokio. Der 72-jährige McDonald war bis zu seiner Pensionierung Professor an der Queen's University in Kingston. "Wir sind sehr zufrieden, dass wir zum Wissen der Welt haben beitragen können", sagte der am Telefon zugeschaltete McDonald.

Der Physik-Nobelpreis wird seit 1901 vergeben. Die erste Auszeichnung erhielt der deutsche Physiker Wilhelm Conrad Röntgen für die Entdeckung der "X-Strahlen", der später nach ihm benannten Röntgenstrahlen. Im vergangenen Jahr ging der Nobelpreis an die gebürtigen Japaner Isamu Akasaki, Hiroshi Amano und Shuji Nakamura für die Erfindung hocheffizienter Lichtquellen. Die blau leuchtenden Dioden ermöglichen helle und energiesparende LEDs.

Darstellung: