Tödlicher Angriff auf Kirche im Norden Nigerias

Anschlag auf christliche Minderheit

Tödlicher Angriff auf Kirche im Norden Nigerias

Unbekannte haben an Heiligabend eine christliche Kirche im Norden Nigerias angegriffen und sechs Menschen getötet. Unter den Opfern sei auch der Pfarrer, sagten Einwohner und Polizei. Gegen Mitternacht sei eine Gruppe Bewaffneter in das Dorf Peri nahe der Stadt Potiskum gekommen und sei direkt zur Kirche gegangen, berichtete ein Dorfbewohner. Dort feierten die Gläubigen gerade die Christmette. "Sie haben das Feuer eröffnet und den Pfarrer und fünf Gläubige erschossen."

Der Konflikt zwischen Islamisten und Christen in Nigeria nimmt an Schärfe zu. (Bildquelle: REUTERS)
galerie

Im islamischen Norden Nigeria kommt es immer wieder zu Angriffen auf Christen.

Anschließend hätten die Angreifer das Gotteshaus in Brand gesetzt. Ein ranghoher Polizeibeamter des Bundesstaates Yobe, dessen Hauptstadt Potiskum ist, bestätigte die Angaben gegenüber der Nachrichtenagentur AFP.

Die Bevölkerung von Yobe ist mehrheitlich muslimisch. Allerdings lebt in der Handelsstadt Potiskum eine bedeutende christliche Minderheit. Peri liegt etwa zwei Kilometer von Potiskum entfernt.

Christen auf der Flucht

Die christliche Minderheit im islamischen Norden ist seit Jahren einem wachsenden Terror von Islamisten ausgesetzt, vor allem den Anschlägen von Boko Haram. Hunderte von Menschen wurden bei Angriffen auf Kirchen, Gemeinden und Familien getötet. Zigtausende Christen sind inzwischen geflohen. Erklärtes Ziel der Fundamentalisten ist die Errichtung eines islamischen Gottesstaates.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 25. Dezember 2012 um 20:00 Uhr.

Stand: 25.12.2012 15:50 Uhr

Darstellung: