Angriffe auf Markt 57 Tote durch Anschläge in Nigeria

Stand: 09.12.2016 20:32 Uhr

Bei zwei Selbstmordanschlägen im Nordosten Nigerias sind jüngsten Angaben zufolge 57 Menschen getötet worden. Zwei Frauen sprengten sich auf einem Markt in die Luft. Hinter den Taten wird die Terrormiliz Boko Haram vermutet.

Auf einem Markt im Nordosten Nigerias haben sich zwei Frauen in die Luft gesprengt und jüngsten Behördenangaben zufolge mindestens 57 Menschen mit in den Tod gerissen. Mehr als 170 Menschen wurden verletzt, darunter auch 120 Kinder, sagte der Vorsitzende der Kommunalregierung von Madagali, Yusuf Muhammed. Das Militär machte die Islamistengruppe Boko Haram für den Doppelanschlag verantwortlich.

Die beiden Frauen hätten sich als Kundinnen ausgegeben. Ihre Sprengstoffgürtel hätten sie an unterschiedlichen Stellen zur Explosion gebracht: die eine im Lebensmittelbereich, die andere in der Abteilung für gebrauchte Kleidung.

Angriffe sind häufig

Madagali liegt am Rande des Sambisa-Walds im Bundesstaat Adamawa und ist häufig das Ziel von Angriffen der Terrormiliz Boko Haram. Die nigerianische Armee eroberte die Stadt erst im August 2014 von den Islamisten zurück. Der Ort liegt 150 Kilometer südöstlich von Maiduguri - der größten Stadt im Nordosten Nigerias, wo Boko Haram auch entstand.

Seit 2009 versucht die Miliz, mit Gewalt einen islamischen Gottesstaat im mehrheitlich muslimischen Nigeria durchzusetzen. Neben Anschlägen gehört auch die Verschleppung und Versklavung von Frauen und Mädchen zur Kriegstaktik der Terrormiliz. Rund 20.000 Menschen wurden bislang in dem Konflikt getötet, mehr als 2,6 Millionen flohen vor der Gewalt.

Der nigerianische Präsident Buhari
galerie

Hat Boko Haram den Kampf angesagt: der nigerianische Präsident Buhari

Für den im vergangenen Jahr zum Staatschef gewählten ehemaligen Militärmachthaber Muhammadu Buhari bedeutet das tödliche Doppelattentat einen schweren Schlag. Er hatte stets beteuert, die Gruppe zu zerstören. Jüngst versicherte er, dass die "Lage unter Kontrolle" sei.

Seit Monaten helfen mehrere Nachbarstaaten Nigeria, militärisch gegen Boko Haram vorzugehen. Deren Terror ist längst über die Grenzen in Länder wie den Tschad übergeschwappt.

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 09. Dezember 2016 um 18:15 Uhr

Darstellung: