Doppelanschlag in Nigeria Dutzende Tote im Flüchtlingscamp

Stand: 10.02.2016 20:53 Uhr

Im nigerianischen Flüchtlingslager Dikwa hat es einen Doppelanschlag gegeben. Mindestens 58 Menschen wurden getötet und 80 weitere verletzt. Behörden vermuten, dass die Terrororganisation "Boko Haram" hinter dem Attentat steckt.

Zwei Selbstmordattentäterinnen haben sich in einem Flüchtlingslager im Nordosten Nigerias in die Luft gesprengt und dabei mindestens 58 Menschen getötet. Weitere 80 Menschen seien bei der Doppelexplosion in Dikwa verletzt worden, berichteten Retter und Mitarbeiter des Gesundheitswesens. Die Behörden machen die Terrorgruppe "Boko Haram" für den Anschlag verantwortlich, der sich bereits am Dienstag ereignet hatte.

Der Doppelanschlag war möglicherweise eine Racheaktion für Armeeangriffe in der vergangenen Woche auf drei Dörfer in der Nähe der Stadt Kalabalge in Borno, die als Hochburgen von "Boko Haram" gelten. Dabei waren Dutzende militante Kämpfer getötet worden.

50.000 Flüchtlinge leben im Camp

Flüchtlingscamp in Dikwa | Bildquelle: AFP
galerie

Das Flüchtlingscamp in Dikwa

In dem Camp leben rund 50.000 Menschen, die durch die Terroristen aus ihrer Heimat vertrieben wurden. Dikwa liegt 85 Kilometer nordöstlich von Maiduguri, der größten Stadt in der Region, die als Geburtsstätte von "Boko Haram" gilt. Im Laufe des mittlerweile sechs Jahre andauernden Kämpfe kamen 20.000 Menschen ums Leben. 2,5 Millionen wurden heimatlos und vertrieben.

Gauck in Nigeria

Bundespräsident Joachim Gauck ist derzeit zu Besuch in Nigeria. Er besuchte ein Flüchtlingslager in Abuja und rief zum gemeinsamen Kampf gegen den Terrorismus und gegen die Ursachen globaler Flüchtlingsbewegungen auf. Menschen in Afrika wie in Europa würden von menschenverachtendem Terror erschüttert, so Gauck.

Darstellung: