Ergebnisse des Gipfels "Vieles bleibt vage"

Stand: 12.06.2018 11:47 Uhr

Das Treffen von Trump und Kim ist ein historischer Moment, sagt ARD-Korrespondent Niemann. Doch von einem echten Abrüstungsvertrag kann nicht die Rede sein. Festgehalten wurden lediglich Absichtserklärungen.

Die Vereinbarungen, die US-Präsident Donald Trump und Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un unterzeichnet haben, sind weit von einem echten Abrüstungsvertrag entfernt, sagt ARD-Korrespondent Stefan Niemann, der die Gespräche in Singapur live verfolgt. "In den nur drei Monaten der Vorbereitung konnte einiges nur hastig vorbereitet werden. So sind es vor allem Absichtserklärungen, die da festgehalten wurden, ohne Zeitplan, ohne genaue Kriterien, welche Schritte wie überprüft werden sollen." Vieles bleibe vage und ungeklärt.

Vor allem die Zeitfrage ist ungeklärt. Wann die Abrüstung genau beginnen und wann sie abgeschlossen sein soll, ist nicht abschließend geklärt. "Bis die Atomanlagen abgebaut sind, wird es Jahre dauern. Vielleicht wollten oder konnten die Nordkoreaner sich nicht auf konkrete Zeitfenster festlegen", so Niemann.

Stefan Niemann, ARD Washington, zzt. Singapur: Historischer Moment - aber kein Durchbruch
tagesschau24 11:00 Uhr, 12.06.2018

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

"Historisches Treffen"

Das Treffen zwischen Trump und Kim sei zwar historisch - noch nie hat es ein solches Treffen zuvor gegeben. Der Gipfel bedeute aber auch eine Aufwertung des nordkoreanischen Diktators, der ein hochgerüstetes aber auch bitterarmes Land führt.

Nicht sicher in den Details

In der Pressekonferenz sei auch deutlich geworden, das Trump auf viele Detailfragen der Journalisten nichts genaues sagen wollte - oder konnte. Entweder sei der Präsident nicht firm in jedem Detail des Vertrags - Trump ist bekannt dafür, Detailfragen und Aktenstudium zu verachten - oder die entsprechenden Sachverhalte seien schlicht nicht genau geregelt. So will Trump beispielsweise die Sanktionen aufrecht erhalten, bis Beweise vorliegen, dass die Abrüstung erfolgt ist - das kann jedoch noch Jahre dauern.

Ein Zugeständnis sei die Zusage der USA, künftig keine Militärmanöver mehr mit Südkorea durchzuführen. Diese hatten Pjöngjang und sein Verbündeter China in der Vergangenheit als Provokation aufgefasst. Doch anscheinend hatte dies nicht in den Papieren gestanden - offenbar hatte Trump den Schritt während der Pressekonferenz spontan entschieden, so Niemann.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 12. Juni 2018 um 11:00 Uhr.

Ihre Meinung - meta.tagesschau.de

Darstellung: