Gewaltausbruch in den Niederlanden Randale wegen geplanter Flüchtlingsunterkunft

Stand: 17.12.2015 09:43 Uhr

In den Niederlanden haben Gegner einer geplanten Asylunterkunft versucht, eine Stadtratssitzung gewaltsam zu stürmen. Die Demonstranten warfen mit Flaschen und Feuerwerkskörpern, die Polizei feuerte laut Medienberichten Warnschüsse ab.

Während der Stadtrat von Geldermalsen in den Niederlanden über den Bau einer Asylunterkunft beriet, eskalierte vor dem Gebäude die Gewalt: Gegner des Vorhabens hatten sich versammelt, um gegen die geplante Unterkunft für 1500 Menschen zu demonstrieren. Sie bewarfen die Polizei mit Flaschen und Feuerwerkskörpern. Die Polizei feuerte laut Medienberichten Warnschüsse ab, um die Demonstranten auseinanderzutreiben.

Geldermalsen liegt rund 70 Kilometer südlich von Amsterdam. Der Rat der 27.000 Einwohner zählenden Stadt beriet darüber, ob dort eine eine Unterkunft für 1500 Menschen entstehen soll.

Gewaltsame Proteste gegen mögliche Flüchtlingsunterkunft in den Niederlanden
tagesschau 09:00, 17.12.2015

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

54.000 Asylanträge bis November

Tausende Menschen haben in diesem Jahr auf ihrer Flucht durch Europa die Niederlande erreicht. Die Regierung in Den Haag hatte am Montag mitgeteilt, bis Mitte November seien in diesem Jahr rund 54.000 Asylanträge eingegangen - ein neuer Rekord.

Im Land gibt es große Spannungen zwischen Gegnern und Befürwortern der Migrationspolitik. Der Rechtspopulist Geert Wilders von der Freiheitspartei PVV hatte kürzlich in einem Gespräch mit der Nachrichtenagentur AFP gesagt, angesichts der Flüchtlingskrise bestehe die "einzige Möglichkeit" darin, "die Grenzen zu schließen".

Darstellung: