Flaggen EU und Russland | Bildquelle: AFP

EU verschiebt Strafmaßnahmen Neue Russland-Sanktionen auf Eis

Stand: 09.02.2015 15:10 Uhr

Wegen der derzeitigen neuen Friedensbemühungen im Ukraine-Konflikt will die EU die verschärften Sanktionen gegen Russland vorerst nicht umsetzen. Zuvor solle die weitere Entwicklung abgewartet werden, sagte Frankreichs Außenminister Fabius nach Beratungen mit seinen EU-Amtskollegen.

Die EU wird neue Sanktionen gegen Russland vorerst nicht in Kraft setzen. Mit der verzögerten Umsetzung solle dem Frieden eine Chance gegeben werden, sagte der französische Außenminister Laurent Fabius in Brüssel. Eigentlich wollten die EU-Außenminister die Erweiterung der Strafmaßnahmen bei ihrem Treffen in Brüssel ohne weitere Aussprache beschließen. Angesichts der jüngsten Vermittlungsbemühungen Deutschlands und Frankreichs wurde der Punkt aber mehrere Stunden lang diskutiert. Erst am kommenden Montag soll entschieden werden, ob die neuen Sanktionen in Kraft treten.

Vor der jüngsten Friedensinitiative hatten die EU-Außenminister beschlossen, Reise- und Vermögenssperren gegen weitere Protagonisten des Konflikts in der Ostukraine zu verhängen. Betroffen sind EU-Diplomaten zufolge 19 ukrainische und russische Personen sowie neun Einrichtungen. Offenbar ist auch der stellvertretende russische Verteidigungsminister Anatoli Antonow für die Sanktionsliste vorgesehen.

EU-Außenminister vertagen Entscheidung über weitere Sanktionen
tagesschau 17:00 Uhr, 09.02.2015, Bettina Scharkus, ARD Brüssel

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Vierer-Treffen in Minsk am Mittwoch

Doch das liegt nun erstmal auf Eis. In der weißrussischen Hauptstadt Minsk sollen am Mittwoch der russische Präsident Wladimir Putin, sein ukrainischer Kollege Petro Poroschenko sowie der französische Präsident François Hollande und Bundeskanzlerin Angela Merkel zusammenkommen, um einen Friedensplan wiederzubeleben. Auch Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier nimmt an den Gesprächen teil.

Einen Tag später wollen die Staats- und Regierungschefs der EU in Brüssel über die weiteren Schritte im Ukraine-Konflikt beraten. Und schon morgen soll es ein Treffen von Vertretern der prorussischen Rebellen, Russlands, der Ukraine und der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa geben.

Merkel und Hollande hatten das Vierer-Treffen in Minsk bei einer Vermittlungsoffensive in Kiew und Moskau Ende vergangener Woche vorgeschlagen. Doch bis dahin sei "noch ein hartes Stück Arbeit nötig", sagte Steinmeier und dämpfte damit die hohen Erwartungen. Auch Fabius sagte, es seien noch Anstrengungen nötig. Es gebe "eine ganze Reihe von Fragen", darunter zu schweren Waffen und zu Grenzen. Die Dinge begännen aber, "sich zu bewegen".

Darstellung: