Israels Premier Netanjahu bei der UN-Generaldebatte | Bildquelle: AFP

Rede bei der UN-Generaldebatte Netanyahus Schweigen

Stand: 02.10.2015 02:45 Uhr

Israels Premier Netanyahu hat mit Schweigen vor den Vereinten Nationen das Atomabkommen mit dem Iran angeprangert. Während seiner Rede herrschte fast eine Minute lang wortlose Stille. Aber Netanyahu fand auch klare Worte: Er bot den Palästinensern an, zu verhandeln - ohne Bedingungen.

Von Georg Schwarte, ARD-Hörfunkstudio New York

Benjamin Netanyahu schwieg. Er trat ans Rednerpult der UN und schaute in den Saal. Sekunde um Sekunde verging. Und als er dann nach endlosen Blicken in den Weltsaal sprach, redete er wieder vom Schweigen. 70 Jahre, nachdem sein Volk vernichtet werden sollte, würden die Führer des Iran wieder ankündigen, sein Volk zu zerstören, seine Mitbürger zu ermorden. "Und die Reaktion hier: Nichts. Stille. Schweigen. Ohrenbetäubendes Schweigen", brüllte Netanyahu.

Wieder schaute Netanyahu in den Saal. 45 Sekunden lang ohrenbetäubende Stille folgten. Kein Wort von ihm. Nur Blicke. Einst hätte das jüdische Volk geschwiegen. "Nie mehr", sagte er dann. Rom, Babylon, das "Tausendjährige Reich" - alle seien untergegangen, hier im Weltsaal nicht repräsentiert. Das Volk Israels aber lebe. Beifall im Saal.

"Aus einem Tiger wird kein Kätzchen"

Netanyahu, ein Meister der Rede. Der Atomdeal mit dem Iran: ein Desaster, eine Bedrohung, die Krieg wahrscheinlicher mache, Der Iran, sagte Netanyahu, baue gerade an Interkontinental-Raketen. "Die gelten nicht uns. Die sind auf Euch gerichtet, auf Europa auf die Vereinigten Staaten. Massenvernichtungswaffen, die überall und zu jeder Zeit zuschlagen können."

Netanyahu sprach 41 Minuten, länger als fast jeder andere Redner bisher hier vor der Generalversammlung. Der Iran gebe Milliarden für Waffen aus. "Doch nicht um Frieden zu machen? Glaubt ihr, Hunderte Millionen Dollar an Sanktionserleichterungen und dicke Handelsverträge machen aus einem gefräßigen Tiger ein harmloses Kätzchen?"

Ausschnitte der Rede Netanjahus vor der UN-Vollversammlung
02.10.2015

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Angesichts der großen Mehrheit derer, die für den Atomdeal seien, so Netanyahu, wäre es für ihn einfacher zu schweigen. "Aber die Tage, da wir Juden angesichts völkermordender Feinde schweigen, sind vorbei!" Und weil Israel den Atomdeal schon nicht verhindern konnte, lautete sein Appell: "Stellt wenigstens sicher, dass die Inspektoren ihren Job machen und dass die Verstöße des Iran nicht unter den Perserteppich gekehrt werden." Iran und die IS-Terroristen, alle beide seien Feinde, fügte Netanyahu mit Blick auf den Krieg in Syrien hinzu. Man dürfe nicht einen stärken, man müsse beide schwächen. Wieder Beifall im Saal.

Bedingungslose Verhandlungen angeboten

Tags zuvor hatte Palästinenserpräsident Abbas das Friedensabkommen von Oslo aus dem Jahr 1993 faktisch aufgekündigt und Israel abgesprochen, wirklich Frieden zu wollen. Netanyahu drehte den Spieß um. Er sei zu sofortigen, bedingungslosen direkten Verhandlungen bereit. Jederzeit. An Präsident Abbas gerichtet sagte Netanyahu am Ende: "Wir schulden es unseren Völkern, es zu versuchen. Wir könnten großes für beide Völker erreichen!"

Abgang Netanyahu. Schon vor 31 Jahren übrigens hatte Netanyahu damals als UN-Botschafter Israels an gleicher Stelle hier im Weltsaal der Vereinten Nationen vor dem Iran gewarnt. 31 Jahre später hat sich daran nichts geändert. 

Netanjahu warnt vor dem Iran
G. Schwarte, ARD New York
02.10.2015 03:14 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Darstellung: