Erdbeben Nepal: Tempeldorf Changu | Bildquelle: Sandra Petersmann

Reportage aus Nepal "Noch nie so viel geweint"

Stand: 06.05.2015 10:01 Uhr

In den kleinen Dörfern beginnt anderthalb Wochen nach dem schweren Erdbeben in Nepal der Wiederaufbau. Überall Trümmer, Risse, schiefe Wände. Viele Familien haben ihre Existenz verloren. Ein Überlebender sagt, er habe noch nie so viel geweint. Inzwischen wurden zwei weitere Deutsche in Nepal tot geborgen, sieben Deutsche werden nach Angaben der Polizei noch vermisst.

Von Sandra Petersmann, ARD-Hörfunkstudio Neu-Delhi, zzt. Kathmandu

Im kleinen Tempeldorf Changu steht Anis Bhatta schwitzend vor den Trümmern seines eingestürzten Hauses: "Ich sammle die alten Steine, damit es mit dem Wiederaufbau losgehen kann. Wir können dieses Haus wieder aufbauen, und wir werden es mit der Zeit wieder aufbauen. Vielleicht musste das Beben passieren, damit sich die Dinge hier verändern", sagt Bhatta.

Erdbeben Nepal: Tempeldorf Changu | Bildquelle: Sandra Petersmann
galerie

Das zerstörte Haus der Familie Bhatta

Das Dorf mit seinen engen, verwunschenen Gassen liegt auf einem Berg. Von hier oben hat man einen prächtigen Blick auf das Kathmandu-Tal: "Das Kathmandu-Tal verkommt zum Beton-Dschungel. Egal, wo du hingehst, überall gibt es diese großen, hohen Häuser. Aber sie sind schlecht gebaut, und sie werden auch nicht gut gepflegt. Jetzt werden die Leute vielleicht nachdenken und wieder kleiner bauen. Vielleicht nur ein Erdgeschoss und einen ersten Stock", meint Bhatta.

Trümmer - überall

Herzstück des Dorfes Changu ist der 1600 Jahre alte Changu Narayan Tempel, der für Hindus und Buddhisten eine wichtige religiöse Stätte ist. Der prächtige Tempel-Komplex oben auf dem Berg gehört zu den sieben Weltkulturerbestätten im Kathmandu-Tal, von denen das Erdbeben vom 25. April sechs zerstört hat. Auch in Changu Narayan liegen überall Trümmer herum. Durch die ganze Anlage ziehen sich gefährliche Risse. Viele Wände stehen schief.

Erdbeben Nepal: Tempeldorf Changu | Bildquelle: Sandra Petersmann
galerie

Das Herzstück des Dorfes: Der Tempel in Changu - zerstört.

Anis Bhatta ist hier aufgewachsen. Für den schmächtigen 25-jährigen Mann sind die Tempel ständige Begleiter. Sie gehören zu seinem Leben einfach dazu. Er, ein gläubiger Hindu, stellt sich die Sinn-Frage: "Nichts auf dieser Welt ist von Dauer. Das Erdbeben sollte uns eine Lehre sein. Es soll uns verändern. Wir Menschen zerstören die Natur. Und die Natur ist Gott. Die Natur ist der einzige Gott, der für alle Menschen sichtbar ist. Die göttliche Kraft der Natur schickt uns Naturkatastrophen, weil wir die Natur zerstören. Unsere Lehre muss sein, die Natur zu schützen", sagt er.

Kleines Wirtschaftsimperium - komplett zerstört

Aus dem Dorf führt eine steile Steintreppe zur Tempelanlage hoch. Vor der Treppe hat sich die Familie von Anis Bhatta über die Jahre ein kleines Wirtschaftsimperium aufgebaut. Ein Café, ein Gästehaus mit sechs Zimmern, das der Reiseführer Lonely Planet anpreist, einen Souvenirladen und eine Malschule für buddhistische Thankga-Kunst. Jetzt ist alles zerstört.

Erdbeben Nepal: Tempeldorf Chandu Anis Bhatta | Bildquelle: Tempeldorf Changu
galerie

Anis Bhatta glaubt, die göttliche Kraft schickte die furchtbare Naturkatastrophe.

Erdbeben Nepal: Tempeldorf Changu Sarita Bhatta | Bildquelle: Sandra Petersmann
galerie

Seine Mutter Sarita Bhatta widerspricht ihm. Katastrophen gehörten zum menschlichen Leben.

Mutter Sarita, die Matriarchin des Bhatta-Imperiums, widerspricht ihrem Sohn: "Ich will das Erdbeben nicht mit den Göttern erklären. Es hat schon immer Naturkatastrophen gegeben. Sie gehören zum menschlichen Leben", sagt sie bestimmt. Sarita sitzt neben den Trümmern ihrer Malschule. In ihrem Kopf ist längst ein Plan für den Wiederaufbau gereift. Zuerst soll das Café wieder öffnen, damit wieder Geld reinkommt. Zum Glück hat die nagelneue Espressomaschine aus Edelstahl das Erdbeben unbeschadet überstanden.

"Unser Verlust ist kaum in Worte zu fassen, aber ich glaube fest daran, dass wir das alles wieder aufbauen können", sagt Sarita. "Natürlich tut es weh, alles in Trümmern zu sehen. Aber wir müssen nach vorne blicken. Wir müssen hoffen. Wir haben alle überlebt, und wir haben eine neue Chance."

"Nie so viel geweint"

Erdbeben Nepal: Tempeldorf Changu, Ravinda Buri | Bildquelle: Sandra Petersmann
galerie

Ravinda Buri will eine unabhängige Kommission zur Rettung der Kulturgüter.

Unten im Tal steht Ravinda Puri in der zerstörten Tempelstadt Bhaktapur, in der so viele Menschen ihr Leben verloren haben. "Ich habe noch nie so viel geweint in meinem Leben wie in den letzten zehn Tagen."

Der 45-Jährige ist gelernter Bildhauer und hat in den 90er-Jahren in Bremen Entwicklungspolitik studiert. Dann ging er in seine Heimat zurück. Ravinda Puri hat es sich zur Lebensaufgabe gemacht, Nepals Kulturschätze zu retten. Er gibt sich kämpferisch: "Ich bin mir sicher, dass im Kathmandu-Tal alles in fünf Jahren wieder aufgebaut werden kann. Das hier ist keine tote Kultur, das ist eine lebendige Kultur. Das ist unsere Identität, die wir bewahren müssen. Das ist auch wirtschaftlich wichtig." Die Touristen kämen nach Nepal wegen der Natur und wegen der Kultur. Sie müssten beides bewahren und wenn sie das bewahren könnten, dann bringe das Geld ins Land, sagt er.

Ravinda Puri regt an, eine unabhängige Kommission zur Rettung der Kulturgüter einzusetzen. Eine Kommission, auf die korrupte Politiker und Bürokraten keinen Zugriff haben sollen.

Der zerstörte Tempel in Bhaktapur | Bildquelle: AFP
galerie

Der zerstörte Tempel in Bhaktapur

Umdenken der Elite

Oben auf dem Berg in Changu hofft auch Anis, dass Nepals Elite umdenkt: "Als die Leute hier reicher wurden, haben sie anders gebaut. Höher. Das nächste Haus musste noch höher sein. Und noch höher. Wir sollten uns nicht von Gier und Ignoranz leiten lassen. Wir sind alle gleich."

Nepal: Auferstehen aus Ruinen
S. Petersmann, ARD Neu-Delhi
06.05.2015 09:10 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Dieser Beitrag lief am 06. Mai 2015 um 10:27 Uhr auf NDR Info.

Darstellung: