Der Nemzow-Mörder Saur Dadajew im Gericht | Bildquelle: REUTERS

Urteil in Russland 20 Jahre Haft für Nemzow-Mörder

Stand: 13.07.2017 10:49 Uhr

In Russland ist der Hauptangeklagte im Mordfall Nemzow zu 20 Jahren Haft verurteilt worden. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass Saur Dadajew den Oppositionellen 2015 erschossen hat. Vier weitere Komplizen müssen zwischen elf und 19 Jahre hinter Gitter.

Im Prozess um den Mord an dem russischen Oppositionellen Boris Nemzow hat ein Moskauer Gericht das Strafmaß für die Verurteilten verkündet. Der Hauptangeklagte Saur Dadajew muss demnach 20 Jahre hinter Gitter. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass er 2015 den tödlichen Schuss auf den Kreml-Kritiker abgab.

Lange Haftstrafe für Nemzow-Mörder
nachtmagazin 00:00 Uhr, 14.07.2017, Udo Lielischkies, ARD Moskau

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Boris Nemzow
galerie

Boris Nemzow galt als scharfer Kreml-Kritiker.

Neben ihm wurden vier weitere Männer zu langen Haftstrafen verurteilt. Schadid und Ansor Gubaschew, Temirlan Ekerchanow und Chamsat Bachajew bekamen Strafen zwischen elf und 19 Jahren. Sie sollen Komplizen gewesen sein und die Tat vorbereitet und unterstützt haben. Bereits vergangene Woche hatte das Gericht die Männer schuldig gesprochen. Nun wurde nur das Strafmaß verkündet.

Auftragsmord für 222.000 Euro

Dadajew, der bis kurz vor der Tat bei den Truppen des russischen Innenministeriums in Tschetschenien diente, und die anderen stammen alle aus den Teilrepubliken Tschetschenien und Inguschetien. Sie sollen den Mord für ein Kopfgeld in Höhe von 15 Millionen Rubel (etwa 222.000 Euro) begangen haben. Als Auftraggeber wurde im Dezember 2015 der Tschetschene Ruslan Muchudinow identifiziert, dieser ist jedoch weiter flüchtig.

Lange Suche nach Hintermännern

Blumen und letzte Grüße für Boris Nemzow
galerie

Nemzow wurde unweit des Kreml ermordet.

Die Ermordung des 55-jährigen Regierungsgegners hatte weltweit Bestürzung ausgelöst. Der frühere Vize-Ministerpräsident war einer der prominentesten Widersacher von Präsident Wladimir Putin und ein scharfer Kritiker von dessen Ukraine-Politik. Nemzow war der ranghöchste Politiker, der seit Beginn der ersten Amtszeit Putins als Präsident vor 17 Jahren ermordet wurde.

Viele Freunde Nemzows sehen als eigentlichen Auftraggeber den autoritären tschetschenischen Präsidenten Ramsan Kadyrow oder jemanden aus seinem Umfeld. Anfang Dezember hatte die russische Justiz jedoch die Forderung zurückgewiesen, Kadyrow als Zeugen vorzuladen. Ungeachtet des jüngsten Urteils in Moskau dürfte die Suche nach den Hintermännern nach Einschätzung des Kremls noch Jahre dauern.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 13. Juli 2017 um 11:00 Uhr.

Darstellung: