Nato Genral Jens Stoltenberg

Treffen der Verteidigungsminister NATO fordert von Ukraine Reformen

Stand: 25.06.2015 11:09 Uhr

Die Ukraine bekommt von der NATO viel Militärhilfe - aber das Bündnis ist unzufrieden. Kiew müsse endlich Reformen auf den Weg bringen, sagte Generalsekretär Stoltenberg. Russland warf er erneut vor, für den Ostukraine-Konflikt mitverantwortlich zu sein.

Die NATO fordert von der Ukraine im Gegenzug für die militärische Unterstützung sichtbare Reformen. "Die Ukraine muss ihren Part erledigen. Reformen sind unabdingbar", sagte Generalsekretär Jens Stoltenberg beim Treffen der NATO-Verteidigungsminister in Brüssel. Diese treffen sich heute mit Vertretern aus Kiew. Es seien entschiedene Anstrengungen notwendig, betonte Stoltenberg.

Das Bündnis hilft der Ukraine unter anderem mit Militärberatern und finanziell bei Führungs- und Kommunikationssystemen, Logistik und Cyber-Abwehr. Waffen liefert die NATO allerdings nicht.

"Russland unterstützt Separatisten"

Der Regierung in Moskau warf Stoltenberg erneut vor, aktiv Einfluss auf den Konflikt in der Ostukraine zu nehmen. Russland unterstütze die Separatisten weiterhin durch Ausbildung, Waffen und Soldaten. Außerdem stünden zahlreiche russische Soldaten an der Grenze zum Nachbarland. Im Sommer drohten neue schwere Gefechte in der Region.

Russland bestreitet jede Einmischung in den Konflikt.

Darstellung: