Afghanistan mit der Hauptstadt Kabul (Karte)

Taliban bekennen sich Drei Tote bei Anschlag in Kabul

Stand: 04.08.2017 11:31 Uhr

Bei einem Selbstmordanschlag nahe der afghanischen Hauptstadt Kabul sind drei Menschen getötet worden. Unter den Opfern befinden sich ein Soldat aus Georgien und zwei afghanische Zivilisten. Sechs Menschen wurden verletzt. Die Taliban bekannten sich zu dem Attentat.

Nahe der afghanischen Hauptstadt Kabul sind bei einem Angriff auf einen NATO-Konvoi drei Menschen getötet worden. Bei den Opfern handelt es sich um einen Soldaten aus Georgien und zwei afghanische Zivilisten. Sechs weitere Menschen seien bei dem Selbstmordanschlag im Distrikt Karabagh verletzt worden, teilte das Militärbündnis mit.

Zu dem Anschlag bekannten sich umgehend die radikalislamischen Taliban. Der Täter zündete laut NATO einen selbst gebauten Sprengsatz in der Nähe einer gemeinsamen Patrouille aus afghanischen und NATO-Soldaten.

Erst am Mittwoch waren bei einem Selbstmordanschlag der radikalislamischen Taliban auf einen NATO-Konvoi in Südafghanistan zwei US-Soldaten getötet und vier weitere verletzt worden. Die Sicherheitslage in dem Land am Hindukusch hatte sich zuletzt wieder drastisch verschlechtert.

Kampfeinsatz seit Jahren beendet

Die NATO hatte ihren Kampfeinsatz in Afghanistan im Dezember 2014 beendet und stattdessen die Mission "Resolute Support" in Gang gesetzt, deren Schwerpunkt Ausbildung und Unterstützung der afghanischen Sicherheitskräfte ist. Deutschland ist mit derzeit rund 1100 Soldaten einer der größten Truppensteller. Die meisten von ihnen sind in Masar-i-Scharif in Nordafghanistan stationiert. Allerdings sind auch mehrere Dutzend Bundeswehr-Soldaten in Kabul im Einsatz.

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 04. August 2017 um 01:00 Uhr.

Darstellung: