NATO-Generalsekretär Stoltenberg | Bildquelle: REUTERS

Mögliche Mission in der Ägäis NATO-Einsatz gegen Schlepper rückt näher

Stand: 11.02.2016 03:04 Uhr

Ein NATO-Einsatz gegen Schlepper rückt offenbar näher. Griechenland habe sich dem deutsch-türkischen Vorschlag einer Marinemission angeschlossen, hieß es aus Kreisen der Bundesregierung. Die NATO-Verteidigungsminister wollen im Laufe des Tages darüber beraten.

Von Kai Küstner, ARD-Studio Brüssel

Langsam aber sicher werden die Umrisse eines möglichen NATO-Einsatzes zur Schlepper-Bekämpfung erkennbar: Das Militär-Bündnis soll das Seegebiet zwischen der Türkei und Griechenland überwachen, verlautete aus deutschen Regierungskreisen. Die gesammelten Informationen über Menschen-Schmuggler-Routen sollen an die Küstenwache der beiden Länder weitergereicht werden.

Vor allem Aufklärung

Es hatte sich bereits zuvor abgezeichnet, dass die NATO in erster Linie Aufklärungsaufgaben übernehmen würde. Und keineswegs dazu eingesetzt werden sollte, Flüchtlings-Schlauchboote etwa abzudrängen. Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen hatte zum Auftakt des NATO-Treffens in Brüssel erklärt: "Ziel muss es sein, das perfide Geschäft der Schmuggler mit der illegalen Migration zu erschweren oder gar unmöglich zu machen."

Die Marineschiffe, die zum Einsatz kommen könnten, seien im Notfall auch verpflichtet, Menschen aus Seenot zu retten, verlautet aus NATO-Kreisen. Es sei aber mit der Türkei abgesprochen, die Geretteten dann zurückzunehmen.

NATO-Ministertreffen in Brüssel
tagesschau 20:00 Uhr, 10.02.2016, Bettina Scharkus, ARD Brüssel

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Athen stimmt Vorschlag zu

Griechenland ist offenbar nicht nur bereit, den deutsch-türkischen Vorstoß stillschweigend zu dulden. Es beteiligt sich sogar an dem offiziellen Antrag, der nun bei der NATO gestellt wurde. Da alles möglichst schnell gehen soll, will das Bündnis noch heute über die Anfrage beraten.

Ernsthafter Widerspruch war innerhalb der NATO bislang nicht laut geworden. "Wir verstehen alle die Sorgen, wir sehen die menschlichen Tragödien, wir kennen die Herausforderungen, die die Flüchtlingskrise mit sich bringt", sagte Generalsekretär Jens Stoltenberg. "Wenn also die Türkei und andere Alliierte die Frage aufwerfen, was die NATO tun kann, um diese Krise zu managen, dann prüfen wir diese Anfrage sehr ernsthaft."

Flottenverband im Mittelmeer

Im östlichen Mittelmeer kreuzt bereits ein NATO-Flottenverband. Er wird von einem deutschen Schiff angeführt. Dieser Verband könnte die Aufgabe übernehmen, der EU beim Schutz der Seegrenze zwischen der Türkei und Griechenland zu helfen. Beobachter warnen allerdings davor zu glauben, dass die NATO damit das Flüchtlingsproblem der Europäischen Union lösen könnte.

NATO-Einsatz gegen Schlepper wird konkreter
K. Küstner, ARD Brüssel
11.02.2016 02:46 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 10. Februar 2016 um 20:00 Uhr.

Darstellung: