Schild am Eingang des Naturschutzgebietes im US-Bundesstaats Oregon | Bildquelle: AP

US-Bundesstaat Oregon Bewaffnete besetzen Gebäude in Nationalpark

Stand: 04.01.2016 11:11 Uhr

Im US-Bundesstaat Oregon halten Bewaffnete seit Samstag das Verwaltungsgebäude eines Nationalparks besetzt. Sie protestieren damit gegen die Verurteilung von zwei Ranchern wegen Brandstiftung.

Von Wolfgang Stuflesser, ARD Los Angeles

Die Gruppe, die aus mehreren Dutzend Männern bestehen soll, ist offenbar mit Waffen, Nahrung und einem Stromgenerator ausgestattet. Die Männer fordern von der US-Bundesregierung, Teile des Naturschutzgebiets, in dem das besetzte Gebäude steht, den örtlichen Ranchern zurückzugeben.

Stefan Niemann, ARD Washington, zu den Ereignissen in Oregon
tagesschau24 19:30 Uhr, 04.01.2016

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Der Malheur National Forest wurde 1908 ins Leben gerufen und mehrmals erweitert. Der Anführer der Besetzer, Ammon Bundy, sagte im Telefoninterview mit dem Sender CNN: "Von Anfang an hatte dieses Naturschutzgebiet eine zerstörerische Wirkung auf die Leute in der Gegend hier. Das Land von 100 Ranchern wurde dafür verwendet. Es ist ist ein sehr gutes Beispiel dafür, wie die Regierung den Leuten die Lebensgrundlage nimmt, um sich einen kleinen Park zu gönnen."

In Burns (Oregon) demonstrieren Menschen gegen das Urteil gegen zwei Rancher, die Feuer auf Land gelegt hatten, das US-Bundesregierung gehört. | Bildquelle: AP
galerie

In Burns (Oregon) demonstrieren Menschen gegen das Urteil gegen zwei Rancher, die Feuer auf Land gelegt hatten, das US-Bundesregierung gehört.

Protest gegen hohe Strafe

Bundys Vater, Cliven Bundy, hatte sich bereits 2014 im benachbarten Nevada geweigert, mehr als eine Million Dollar Gebühren dafür zu zahlen, dass sein Vieh auf öffentlichem Weideland grast. Der Protest in Oregon hatte sich daran entzündet, dass ein Richter die Haftstrafen gegen zwei Rancher wegen Brandstiftung um mehrere Jahre verlängert hatte.

Die beiden - Vater und Sohn - wurden dafür bestraft, dass sie 2012 auf Land, das der US-Bundesregierung gehört, Feuer gelegt hatten, um Spuren ihrer Wilderei zu verwischen.

Gegen das Urteil hatten am Samstag etwa 300 Leute protestiert, von denen sich dann die radikale Gruppe löste und das Verwaltungsgebäude im Naturschutzgebiet besetzte, das über den Jahreswechsel leer stand. Der örtliche Sheriff sagte, verschiedene Behörden arbeiteten nun gemeinsam an einer friedlichen Lösung der Situation.

Oregon: Bewaffnete Aktivisten besetzen öffentliches Verwaltungsgebäude
W. Stuflesser, ARD Los Angeles
04.01.2016 09:55 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Darstellung: