NASA-Bild des Überschall-Testflugzeugs | Bildquelle: AFP

Testflugzeug der NASA Schneller als der Schall - ohne Knall

Stand: 04.04.2018 11:07 Uhr

Passagierflüge mit Überschallgeschwindigkeit? Dafür stand die Concorde. Auf dem Weg zu einem möglichen Nachfolger lässt die NASA nun ein Testflugzeug bauen. Ziel ist ein Flug ohne Knall.

Von Jan Bösche, ARD-Studio Washington

In dreieinhalb Stunden von London nach New York - das klingt wie ein Zukunftstraum, ist aber Vergangenheit. Die Concorde steht längst im Museum. Jetzt soll es aber einen neuen Anlauf geben: Die NASA plant dafür ein Testflugzeug.

Die US-Weltraumbehörde will dabei eines der größten Probleme von Überschallflugzeugen lösen: den Knall, der entsteht, wenn das Flugzeug die Schallmauer durchbricht. Die Frage ist: Wie muss ein Flugzeug konstruiert sein, um die Schockwellen zu vermeiden, die zum Überschallknall führen?

NASA-Bild des Überschall-Testflugzeugs | Bildquelle: AFP
galerie

Der US-Konzern Lockheed Martin baut das neue Testflugzeug für die NASA.

"Überschallknall aus dem Wortschatz verbannen"

Die NASA forscht schon länger an einem Testmuster. Jetzt soll es als Testflugzeug gebaut werden. "Erreicht das Flugzeug die stille Überschall-Signatur, die wir erwarten?", sagte Projektmanager Peter Coen bei der Vorstellung. "Haben Sie bemerkt? Wir reden nicht mehr von Überschallknall. Das Wort wollen wir aus dem Wortschatz verbannen."

Die NASA gibt dafür umgerechnet gut 200 Millionen Euro aus. Für das Geld soll der Rüstungskonzern Lockheed Martin das Testflugzeug herstellen. Es wird 28 Meter lang sein und Platz für einen Piloten bieten. "Es ist kein Prototyp für ein Überschall-Geschäftsflugzeug oder ein Waffensystem, keine Modifikation eines anderen Flugzeug-Modells. Die NASA hat sehr spezielle Anforderungen an dieses Flugzeug", sagt Dave Richardson von Lockheed Martin.

Der US-Konzern war am Ende das einzige Unternehmen, das bereit war, dieses Testflugzeug zu bauen. Das Unternehmen beschäftigt sich schon länger mit Überschallflugzeugen, auch für den zivilen Einsatz. Zum Beispiel kooperiert es mit dem Unternehmen Aerion, das einen Überschalljet für Geschäftskunden bauen will. Ein zweites Unternehmen in dem Markt ist "Boom" - auch dieses Startup plant ein Geschäftsflugzeug mit Überschallgeschwindigkeit.

Knallverbot erschwert Flüge über Land

Das Problem: Wegen des Knalls dürfen solche Flugzeuge nicht mit Überschallgeschwindigkeit über Land fliegen. Das mindert ihr Einsatzgebiet. Das Verbot besteht seit 1973. Die NASA will mit ihrem Testflugzeug jetzt Daten sammeln, damit die Zulassungsbehörden ihre Regeln ändern können. "Statt zu sagen 'Kein Überschallflug über Land' können die Zulassungsbehörden dann sagen: 'Wenn dein Flugzeug weniger als X Dezibel erzeugt, darf es über Land fliegen.'", sagt Projektmanager Coen. "Dann muss in einem Zulassungsprozess bewiesen werden, dass das Flugzeug dieses Maß einhält."

Das NASA-Testflugzeug soll im Jahr 2021 zu seinen ersten Flügen starten. Später sind Tests über bewohntem Gebiet geplant. Die NASA will dafür mehrere Gebiete auswählen, in denen die Bewohner dann befragt werden, ob sie einen Knall gehört haben oder wie sich der Überschallflug für sie ausgewirkt hat.

Bis Passagiere die schnellen Flugzeuge nutzen können, werden noch Jahre vergehen. Das Unternehmen Aerion plant seinen Erstflug für das Jahr 2023. Die NASA geht davon aus, dass große Passagierflugzeuge erst nach dem Jahr 2035 mit Schallgeschwindigkeit unterwegs sein können.

Über dieses Thema berichtete Inforadio am 04. April 2018 um 09:11 Uhr.

Darstellung: