Trauer um Nancy Reagan Die Frau hinter Ronald Reagans Erfolg

Stand: 06.03.2016 21:48 Uhr

Sie war die starke Frau an Ronald Reagans Seite: Nancy Reagan, die frühere First Lady und seine langjährige Wegbegleiterin ist im Alter von 94 Jahren im kalifornischen Bel-Air gestorben. Als Todesursache gab ein Sprecher der Familie Herzversagen an.

Von Martin Ganslmeier, ARD-Studio Washington

Äußerlich wirkte sie zart und fragil, doch in ihrem Inneren war sie eine starke Frau mit großem Einfluss auf Ronald Reagan. Als First Lady an der Seite Ihres Mannes im Weißen Haus fand die ehemalige Schauspielerin in den 1980er-Jahren die Rolle ihres Lebens.

Schon zuvor hatte sie den Aufstieg ihres Mannes vom Hollywood-Darsteller zum Gouverneur von Kalifornien bis ins Weiße Haus zielstrebig und mit Ehrgeiz vorangetrieben.

Kennengelernt hatte sie Ronald als Chef der Schauspieler-Gewerkschaft und Mitglied der Demokraten. Er sah gut aus und redete nicht nur über seine Filme, erinnerte sich Nancy später: "Also wollte ich Ronald Reagan unbedingt treffen."

Nancy Reagan (Archivbild) | Bildquelle: picture-alliance/ dpa/dpaweb
galerie

Nancy Reagan hielt ihren Mann von Intrigen fern.

Sie machte ihn zum Republikaner

Sie verliebten sich, und sie machte ihn zum Republikaner. Er ging in die Politik, und sie kümmerte sich um die beiden Kinder. Fortan sah sie ihre Lebensaufgabe darin, ihren Mann vor politischen Gefahren und Intrigen zu beschützen.

Als er gerade neu im Amt des Präsidenten war, wurde 1981 ein Attentat auf ihn verübt. Tagelang wich sie im Krankenhaus nicht von seiner Seite. Auch auf die politischen Entscheidungen ihres Mannes hatte Nancy Reagan großen Einfluss.

Zwar äußerte sie sich selten zur Tagespolitik. Aber bei wichtigen Personalien und vor schwierigen Entscheidungen zog der Präsident seine Frau zu Rate. Im Weißen Haus und in Washington stieß dies auf viel Kritik, betonte der Historiker Douglas Brinkley im Sender CBS: "Ronald Reagan war wie Samt und lächelte meist. Er mochte Menschen. Nancy dagegen hatte ein misstrauisches Auge. Wenn er wie Samt war, war sie ein ein Hammer."

Party-Treffpunkt Weißes Haus

Ronald Reagan ließ die Kritik jedoch nie gelten und verteidigte seine Frau stets. Auch dass sie Astrologen und Psychologen befragte. Oder dass sie für 200.000 Dollar edles Porzellan für das Weiße Haus gekauft hatte, während ihr Mann gerade den Amerikanern das Sparen predigte.

Nancy Reagan machte das Weiße Haus zu einem Party-Treffpunkt für Prominente aus aller Welt. Insgesamt 56 Staatsbankette ließ sie veranstalten - ein Rekord in der Geschichte des Weißen Hauses.

Nancy Reagan (Archivbild) | Bildquelle: picture-alliance / dpa/dpaweb
galerie

Nancy Reagan beim Begräbnis ihres Mannes 2004

Die "goldenen Jahre" nach ihrem Abschied aus dem Weißen Haus fielen kürzer aus, als sich dies beide erhofft hatten. 1994 verkündete Ronald Reagan, er sei an Alzheimer erkrankt. "Das Schlimmste an dieser Krankheit ist", so Nancy Reagan kurz vor seinem Tod im Jahr 2004, "Du hast keinen mehr, mit dem Du Erinnerungen austauschen kannst. Und wir hatten so viele Erinnerungen."

Zehn Jahre lang kümmerte sich Nancy um ihren kranken Mann und sammelte Millionen-Beträge für die Alzheimer-Forschung. Schon als First Lady hatte sie eine Anti-Drogen-Kampagne gegründet, damit Jugendliche gar nicht erst abhängig werden.

Nach dem Tod ihres Mannes sei sie nie wieder wirklich glücklich gewesen, gestand Nancy Reagan vor einigen Jahren. Nun findet sie ihre letzte Ruhe an der Seite ihres Mannes auf dem Gelände der Reagan-Nationalbibliothek in Kalifornien.

Nancy Reagan gestorben - die Starke Frau an Ronnies Seite ist tot
M. Ganslmeier, ARD Washington
07.03.2016 02:41 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 06. März 2016 um 20:00 Uhr.

Darstellung: