Myanmar | Bildquelle: AP

Myanmar Rohingya fliehen - Suu Kyi schweigt

Stand: 28.08.2017 09:56 Uhr

Der Konflikt zwischen Muslimen und Buddhisten in Myanmar hat sich wieder zugespitzt. Menschenrechtsorganisationen sprechen von Genozid und ethnischer Säuberung. Regierungschefin und Friedensnobelpreisträgerin Suu Kyi schweigt.

Von Holger Senzel, ARD-Studio Singapur

Sie sitzen buchstäblich im Niemandsland: Zehntausende Frauen, Kinder und Männer der muslimischen Rohingya-Minderheit - geflohen vor der Gewalt in Myanmar und vom Nachbarland Bangladesch abgelehnt. Da hocken sie nun zwischen den Grenzen im Dreck. Staatenlos, von keinem gewollt.

"Wir sind vor den Kämpfen im Rakhine-Staat geflohen", erzählt eine Frau. "Die Soldaten haben unsere Dörfer angezündet. Ich habe gesehen, wie sie meinen Vater erschossen und Kinder ins Feuer geworfen haben. Wo meine Mutter ist, weiß ich nicht."

Rakhine ist die ärmste Region Myanmars. Eine Million Rohingya leben hier - von der buddhistischen Bevölkerungsmehrheit von jeher abgelehnt. Sie sind das Ziel von Pogromen nationalistischer Mönche - Hunderttausende sind vor Verfolgung und Diskriminierung geflohen.

Angehörige der Rohingya-Minderheit im Niemandsland zwischen Myanmar und Bangladesch | Bildquelle: REUTERS
galerie

Angehörige der Rohingya-Minderheit im Niemandsland zwischen Myanmar und Bangladesch

Genozid und ethnische Säuberungen

Als Rohingya-Aktivisten vergangene Woche mehrere Polizeistationen angriffen, eskalierte die Situation erneut. Es gab Tote und Verletzte. Verstörende Bilder in den sozialen Medien zeigen prügelnde und tretende Soldaten. Menschenrechtsorganisationen sprechen von Genozid und ethnischer Säuberung.

Aung San Suu Kyi - Ikone der Demokratie, Kämpferin für Menschenrechte - schweigt. Zwei Jahrzehnte verbrachte sie während der Militärdiktatur in Hausarrest, seit den Wahlen 2015 ist sie die Regierungschefin in Myanmar - doch auch ihre Regierung verweigert den Rohingya die Staatsangehörigkeit.

Suu Kyi ist jetzt Macht-Taktikerin, sagen Kritiker. Politisch sei es aus ihrer Sicht unklug, sich für die Rechte der unbeliebten muslimischen Minderheit im mehrheitlich buddhistischen Myanmar einzusetzen. Rohingya-Anwalt Kjaw Mins große Hoffnungen in die Friedensnobelpreisträgerin haben sich in Bitterkeit verwandelt. "Aung San Suu Kyi wandelt sich mehr und mehr zu einer Diktatorin", sagte er.

Aung San Suu Kyi | Bildquelle: REUTERS
galerie

Aung San Suu Kyi schweigt zu dem Konflikt.

Begrenzte Macht

Unübersehbar aber ist, dass Suu Kyi immer abgehobener regiert: Sie redet nicht mehr mit Journalisten und schottet sich immer weiter ab, je stärker die internationale Kritik an ihr wächst. Ihre Macht ist allerdings auch begrenzt: Auch lange nach dem Ende der Militärdiktatur ist die Armee in Myanmar die wahre Strippenzieherin.

Explosion der Gewalt - Zehntausende Rohingya auf der Flucht
Holger Senzel, ARD Singapur
28.08.2017 08:34 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 28. August 2017 um 05:55 Uhr.

Darstellung: