Siegesstimmung bei den Suu Kyi-Anhängern | Bildquelle: AP

Wahl in Myanmar Die Opposition feiert ihren Sieg

Stand: 09.11.2015 09:38 Uhr

Millionen Wähler in Myanmar warten gespannt auf die offiziellen Ergebnisse der ersten freien Wahlen seit 25 Jahren. Die oppositionelle NLD von Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi gibt sich bereits siegessicher.

Udo Schmidt, ARD-Hörfunkstudio Singapur, zzt. Rangun

Achtzig Prozent der Wählerstimmen seien bereits ausgezählt, teilt die Wahlkommission Myanmars mit, erste Resultate sollen heute veröffentlicht werden. Offiziell sollen die Ergebnisse allerdings frühestens in der kommenden Woche vorgelegt werden, heißt es.

Oppositionsanhänger feierten trotzdem gestern den ganzen Abend ihre Aung San Suu Kyi. Tausende hatten sich vor dem Hauptquartier der Nationalen Liga für Demokratie versammelt. Für sie stand schon am Abend fest, dass die Friedensnobelpreisträgerin die absolute Mehrheit erreicht hat und die Regierung übernehmen wird.

Si Da Miu hat ihre kleine Tochter auf dem Arm. "Es ist wunderbar, dass es diesmal freie Wahlen gegeben hat und die Nationale Liga nun die dringenden Aufgaben übernehmen kann, vor allem für die junge Generation zu sorgen", sagt sie.

Auch Muslime erwarten Verbesserungen

Auch Angehörige der muslimischen Minderheit im Land, von buddhistischen Mönchen seit Jahren verfolgt, waren zum Parteihauptquartier gekommen, sie erhoffen sich von einer Regierung der Nationalen Liga Fortschritte für Myanmar, aber vor allem eine Verbesserung ihrer Lage.

Erste freie Parlamentswahlen in Myanmar seit 25 Jahren
tagesthemen 22:45 Uhr, 08.11.2015, Robert Hetkämper, ARD Singapur

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

E Ma Thun ist Lehrerin in Rangun: "Ich hoffe das sehr", sagt sie. "Es hat hier so lange Konflikte zwischen Buddhisten und Muslimen gegeben, wir müssen das ändern, dann werden wir ein wirklich friedliches Land."

30 Millionen Menschen waren gestern in Myanmar zur Wahl aufgerufen. Der Wahltag verlief friedlich und gut organisiert, auch wenn sich vor manchen Wahllokalen etwa in der Metropole Rangun lange Schlangen bildeten und die Wähler Stunden darauf warten mussten, insgesamt drei Stimmzettel für Oberhaus, Unterhaus und Regionalparament auszufüllen.

Vieles deutet auf einen überwältigenden Sieg der Opposition hin - Zahlen etwa, die unabhängige Medien am Abend vorlegten. Aung San Suu Ki hatte sich in den vergangenen Tagen siegesgewiss gegeben, sie dürfe zwar nicht Präsidentin werde, hatte die 70-jährige verkündet, sie werde aber als Regierungschefin über dem Präsidenten stehen.

Nach der Wahl in Myanmar
Udo Schmidt, ARD-Hörfunkstudio Singapur
09.11.2015 04:50 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

U Phay Minth gibt das angesehene Wochenmagazin Public Affairs Journal heraus. Er meint, dass die Friedensnobelpreisträgerin als erstes wird versuchen müssen, eine friedliche Einigung mit dem Militär zu finden, dass immer noch über eine Sperrminorität von 25 Prozent im Parlament verfügt: "Die dringendste Aufgabe wird sein, mit dem Militär zu sprechen und Akzeptanz herzustellen. Es wird Vereinbarungen geben, vielleicht auch eine Koalition."

Die neue Regierung Myanmars übernimmt eine schwere Aufgabe. Bei aller Begeisterung der Wähler, das Land ist bitterarm, die Infrastruktur in einem katastrophalen Zustand, Korruption weitverbreitet, die Aussöhnung zwischen Buddhisten und Muslimen sowie mit den zahlreichen ethnischen Minderheiten eine Aufgabe, die Jahre in Anspruch nehmen wird.

1/17

Aung San Suu Kyi: Vom Widerstand zum Wahlsieg

Vom Widerstand zum Wahlsieg

Aung San Suu Kyi

Aung San Suu Kyi am Tag nach der Wahl. Die Nationale Liga für Demokratie geht von einem Wahlsieg auf. Am 13. November ist es sicher: Die NLP hat die absolute Mehrheit im Parlament von Myanmar errungen. | Bildquelle: AP

Darstellung: