Tesla im All | Bildquelle: dpa

"Falcon Heavy"-Start Scharlachroter Sportwagen im All

Stand: 07.02.2018 09:01 Uhr

Die weltweit leistungsstärkste Rakete hat bei einem Testflug einen roten Tesla-Sportwagen ins All gebracht. Die "Falcon Heavy" der Firma SpaceX hob erfolgreich vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral ab.

Von Jan Bösche, ARD-Studio Washington

Ob der Start wirklich stattfinden kann, war bis zum Schluss unklar. Der Wind in Cape Canaveral im US-Bundesstaat Florida machte dem Raumfahrtunternehmen SpaceX Probleme. Der Start wurde immer wieder herausgeschoben. SpaceX-Ingenieur John Insprucker sagte: "Starts sind hart - und 'Falcon Heavy' ist keine Ausnahme. Wir zählen drei Raketen gleichzeitig herunter. Das SpaceX-Team ist vorsichtig - falls in der letzten Minute noch etwas auftaucht."

Nach jahrelanger Entwicklung musste sich die SpaceX-Rakete "Falcon Heavy" zum ersten Mal im Flug bewähren. Der Flugkörper baut auf der erprobten Falcon9-Rakete auf, unterscheidet sich aber darin, dass sie über drei Antriebe der ersten Stufe und nicht nur einen verfügt. Firmengründer Elon Musk hatte zuvor eingeräumt, die Konstruktion sei aufwändiger gewesen als zuerst gedacht. Belastungen, Vibrationen, Lärm - all das hätte berücktsichtigt werden müssen.

SpaceX: Falcon Heavy erfolgreich gestartet (unkommentiert)
06.02.2018

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Zwei Stunden Verspätung

Mit gut zweistündiger Verspätung war es dann soweit. Unter dem Jubel der SpaceX-Mitarbeiter hob die "Falcon Heavy" von dem Startplatz ab, den auch schon die Apollo-11-Mission benutzte, um Astronauten auf den Mond zu bringen.

Die "Falcon Heavy" ist zurzeit die leistungsfähigste Rakete der Welt. Der erfolgreiche Start ist ein wichtiger Meilenstein für SpaceX. Bisher flogen die Raketen des Unternehmens nur in den erdnahen Weltraum, um Satelliten in ihre Umlaufbahn zu bringen oder Fracht zur Internationalen Raumstation zu liefern. "Falcon Heavy" kann ihre Ladung tiefer ins All befördern.

Elon Musk | Bildquelle: REUTERS
galerie

SpaceX-Gründer und Tesla-Chef Elon Musk will Raketen entwickeln, die Menschen und Fracht auf den Mars bringen können.

Schwierige Landung

Ein anderer Test klappte jedoch nicht ganz: SpaceX versucht regelmäßig, die Antriebe der ersten Stufe wiederzuverwerten. Entwickler Brian Mahlstedt sagte: "Seit zwei Jahren schon landen wir erfolgreich Raketen und nutzen sie wieder. 'Falcon Heavy' soll diesen Trend fortsetzen." Laut Mahlstedt versucht SpaceX, alle drei Antriebe der ersten Stufe zurückzugewinnen - "mit beiden Landemethoden, auf dem Land und auf See."

Die Ladung auf Land klappte auch. Wie im Bilderbuch kehrten zwei der Antriebe nach Cape Canaveral zurück und landeten nebeneinander. Die schwierigere Landung auf dem Atlantik missglückte aber. Die Raketenstufe verfehlte die Plattform.

Raketen sollen zum Mars fliegen

SpaceX-Chef Elon Musk hatte gesagt, wenn der Start klappt, sei die "Falcon Heavy" bereit, bezahlte Fracht ins All zu befördern. Das Unternehmen hat nach eigenen Angaben bereits die ersten Aufträge. Mit der Rakete kann das Unternehmen jetzt auch die schwersten kommerziellen Satelliten oder Spionage-Satelliten ins All bringen.

Die Fracht des Teststarts ist bereits im All unterwegs: ein scharlachroter Tesla-Sportwagen. Musk - ebenfalls Gründer und Chef des Unternehmens Tesla - sagte, er wollte dem Start damit etwas dramatischen Flair geben. Im Fahrersitz des Tesla-Cabrios sitzt "Starman", ein Dummy in einem Raumanzug. Eine Hand hält er am Steuer. "Starman" soll auf einer Sonnenumlaufbahn binnen sechs Monaten in die Nähe des Mars gelangen.

Für SpaceX ist der Start nur ein Zwischenschritt. Das Unternehmen konstruiert bereits eine noch stärkere Rakete. Sie soll dann auch Astronauten zum Mars bringen können. Das ist das eigentliche Ziel von Musk.

SpaceX-Rakete erfolgreich gestartet
Jan Bösche, ARD Washington
07.02.2018 06:45 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 07. Februar 2018 um 09:00 Uhr.

Darstellung: