Simbabwes Präsident Robert Mugabe | Bildquelle: AFP

Präsident von Simbabwe Mugabe plant Zugabe - mit 94

Stand: 18.12.2016 13:52 Uhr

Simbabwes Präsident Mugabe will 2018 erneut zur Wahl antreten. Die Regierungspartei Zanu-PF nominierte den Parteivorsitzenden auf einem Parteitag als einzigen Kandidaten. Mugabe regiert das Land seit 1980. Bei der nächsten Wahl wäre er 94 Jahre alt.

Trotz wachsender Proteste ist der langjährige Machthaber von Simbabwe, Robert Mugabe, als einziger Kandidat seiner Partei für die Präsidentschaftswahl 2018 bestätigt worden. Die regierende Partei Zanu-PF gab seine Kandidatur in Masvingo vor jubelnden Unterstützern bekannt.

Der Chef der Jugendorganisation der Partei, Kudzai Chipanga, sagte: "Wir alle sehen Filme. Sie enden erst, wenn der Akteur stirbt. Also muss der Präsident an der Macht bleiben, bis er stirbt. Er ist unser Kandidat 2018."

"Disziplin, Disziplin, Disziplin"

Ein sichtlich erschöpfter Mugabe rief seine Partei in einer 40-minütigen Ansprache zu einem friedlichen Miteinander auf. Einige Parteimitglieder hatten ihn zum Rücktritt aufgefordert. Mugabe sagte, es sollte keine Konflikte und Kämpfe geben. "Disziplin, Disziplin, Disziplin. Diejenigen in Führungspositionen müssen respektiert werden."

Mugabe steht wegen der Unterdrückung kritischer Stimmen, der Vertreibung weißer Farmer und Übergriffen auf Oppositionelle und Journalisten in der Kritik. Seit Monaten gehen in Simbabwe Tausende Menschen gegen die Regierung auf die Straße. Das Land steht wirtschaftlich am Abgrund und hat sich von einer Hyperinflation, die 2008 und 2009 ihren Höhepunkt erreichte, nicht erholt.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 17. Dezember 2016 um 19:00 Uhr

Darstellung: