Irakische Soldaten in Gogjali | Bildquelle: picture alliance / dpa

Kampf um Mossul Irakische Armee rückt weiter vor

Stand: 04.11.2016 15:31 Uhr

In der Schlacht um Mossul haben irakische Elitetruppen weitere Bezirke im Osten der Großstadt eingenommen. Doch die Terrormiliz "Islamischer Staat" leistet Widerstand: Scharfschützen und ein Tunnelsystem erschweren das Vorankommen der Armee.

Spezialeinheiten des irakischen Militärs sind tiefer in die von der Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) gehaltene Stadt Mossul eingedrungen. Von Osten her kämpften sie sich Militärangaben zufolge unter Einsatz von Artillerie in sechs weitere Viertel. Auf zahlreichen Gebäuden sei die irakische Flagge gehisst worden. Den Angaben zufolge sind die Kämpfe die schwersten seit Beginn der Offensive des irakischen Militärs zur Rückeroberung der IS-Hochburg vor gut zwei Wochen.

Erbitterter Widerstand

IS-Kämpfer leisten Beobachtern zufolge trotz schwerer Verluste weiterhin erbitterten Widerstand. Mit von Gebäuden abgefeuerten Raketen würden vorrückende Panzer angegriffen, Scharfschützen und andere IS-Kämpfer versteckten sich in Gebäuden. Zudem sollen die Extremisten ein Tunnelsystem ausgegraben haben, in dem sie sich unbemerkt bewegen können.

Außerdem wurden verschiedene Fahrzeuge des IS gesichtet, die offenbar mit Sprengstoff beladen und für Selbstmordanschläge gedacht waren. IS-Chef Abu Bakr al-Bagdadi hatte erst am Mittwochabend in einer Audiobotschaft die Kämpfer in Mossul aufgerufen, durchzuhalten und erbitterten Widerstand zu leisten.

IS-Angriff südlich von Mossul

Kämpfer der Extremistenmiliz haben währenddessen die Ortschaft Schirkat etwa 100 Kilometer südlich der umkämpften Großstadt angegriffen. Dabei eroberten sie nach Polizeiangaben eine Moschee und mehrere Häuser. Sieben Soldaten und Kämpfer einer schiitischen Miliz seien getötet worden. Die Angreifer seien in der Nacht in die Ortschaft eingedrungen. Die Sicherheitskräfte verhängten eine Ausgangssperre und schickten Verstärkung, um die IS-Kämpfer zurückzuschlagen.

In seiner Offensive auf Mossul wird das irakische Militär von kurdischen Verbündeten und Luftangriffen der US-geführten Koalition unterstützt. Am Dienstag hatten irakische Soldaten erstmals seit mehr als zwei Jahren wieder Gelände innerhalb der Stadtgrenzen betreten können. Der IS hatte die Stadt im Juni 2014 überrannt und hält sie seitdem unter seiner Kontrolle.

Darstellung: