Präsidentschaftswahl in Montenegro Amtsinhaber Vujanovic zum Wahlsieger erklärt

Stand: 08.04.2013 20:10 Uhr

Präsident Filip Vujanovic (links) und Herausforderer Miodrag Lekic | Bildquelle: REUTERS
galerie

Gewinner Vujanovic (links) und sein Herausforderer Lekic.

In Montenegro hat der seit 2003 regierende Präsident Filip Vujanovic nach Angaben der Wahlkommission die Wahl am Sonntag gewonnen. Er habe 51,2 Prozent der Stimmen erhalten, teilte die Kommission mit. Der Vorsprung auf den Kandidaten der Opposition, den pensionierten Diplomaten Miodrag Lekic, betrug demnach rund 7000 Stimmen.

Zuvor hatten beide den Sieg für sich reklamiert und sich nach eigenen Zählungen der Stimmen jeweils zum Sieger erklärt. Lekics Anhänger hatten gedroht, einen Sieg Vujanovics nicht anzuerkennen.

Der Sozialdemokrat Vujanovic befürwortet eine enge Anbindung des von hoher Arbeitslosigkeit und einer Wirtschaftskrise geplagten Landes an die Europäischen Union (EU) und die NATO. Montenegro hatte im Juni 2012 Beitrittsgespräche mit der EU aufgenommen. Die EU fordert von Montenegro vor allem eine unabhängige Justiz sowie entschiedene Maßnahmen gegen das organisierte Verbrechen und die grassierende Korruption.

Der konservativer Herausforderer Lekic hatte im Wahlkampf hingegen eine Entschuldigung der NATO für die Bombardierung Montenegros während des Kosovokriegs 1999 gefordert.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 08. April 2013 um 20:00 Uhr.

Darstellung: