Somalier tragen Opfer der Terroranschlags von Mogadischu fort. | Bildquelle: AFP

Anschlag in Mogadischu Viele Tote bei Terrorangriff in Somalia

Stand: 22.01.2016 11:58 Uhr

Somalische Spezialkräfte haben nach stundenlangen Feuergefechten einen Angriff der terroristischen Al-Shabaab-Miliz zurückgeschlagen. Die Teroristen hatten ein Restaurant und ein Hotel in Mogadischu attackiert. Mindestens 20 Menschen starben.

Bei einem terroristischen Angriff auf ein Hotel und ein Restaurant in der somalischen Hauptstadt Mogadischu sind mindestens 20 Menschen getötet worden. Unter den Opfern seien auch Frauen und Kinder, teilte die Polizei mit.

Der Angriff begann am späten Abend am Lido-Beach der Stadt. Die Terroristen zündeten vor dem Beach View Hotel sowie vor dem nahegelegenen Restaurant Lido Seafood Autobomben. Augenzeugen berichteten, die Täter seien mit dem Ausruf "Allahu akbar" in das Hotel und das Restaurant eingedrungen und hätten außerhalb und innerhalb wahllos um sich geschossen. In dem Hotel fand zu diesem Zeitpunkt eine Hochzeitsfeier statt.

Viele Tote bei Anschlag in Mogadischu
tagesschau24 10:00 Uhr, 22.01.2016

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Somalische Spezialkräfte lieferten sich über Stunden Feuergefechte mit den Terroristen. Am frühen Morgen teilten Polizeisprecher mit, die Einsatzkräfte hätten beide Gebäude wieder unter ihrer Kontrolle. Widersprüchliche Angaben gibt es darüber, ob die Terroristen getötet worden oder ob einzelne verhaftet werden konnten. Zu dem Angriff bekannte sich die radikalislamische Al-Shabaab-Miliz.

In den Hotels und Restaurants am Lido-Strand verkehren viele Regierungsvertreter und Unternehmer. Gerade am Donnerstag sind sie gut gefüllt, da dann in Somalia das Wochenende beginnt.

Erst am Sonntag hatten die sunnitischen Extremisten kenianische Friedenstruppen in Somalia angegriffen. Die Streitkräfte weigern sich nach wie vor, Auskunft zu geben, wie viele Soldaten bei dem Angriff getötet wurden. Al-Shabaab spricht von rund 100 getöteten Kenianern.

Die radikale Miliz verbreitet seit Jahren in Somalia Angst und Schrecken und verübt auch in Nachbarländern wie Kenia Anschläge. Zwar vertrieben Regierungstruppen und Soldaten der Afrikanischen Union die Extremisten 2011 aus der Hauptstadt Mogadischu, Al-Shabaab beherrscht aber noch weite Teile Mittel- und Südsomalias und verübt immer wieder Anschläge in Mogadischu. Die Organisation hat Verbindungen zum Terrornetzwerk Al Kaida und kooperiert mit den Extremisten von Boko Haram in Nigeria.

Darstellung: