Modern Express - führungsloser Frachter vor Frankreichs Küste. | Bildquelle: AFP

Führungslos vor Frankreichs Küste "Modern Express" wird abgeschleppt

Stand: 01.02.2016 20:56 Uhr

Der französische Frachter "Modern Express" treibt seit Tagen führungslos vor Frankreichs Atlantikküste und war immer mehr in die Bucht von Arcachon geraten. Mit einem Schlepper wurde das Riesenschiff nun wieder in Richtung offene See gebracht.

Der havarierte Frachter "Modern Express" ist nur noch wenige Kilometer von der französischen Küste, von der Bucht von Arcachon bei Bordeaux, entfernt gewesen. Er drohte immer stärker Richtung Land zu treiben. Ein Spezialteam hat die Gefahr dann aber gebannt. Ein Schlepper brachte die "Modern Express" nach Westen, wieder in Richtung offene See. Die Aktion verlief bislang erfolgreich, so ein Sprecher der französischen Meerespräfektur. Trotzdem bestehe noch Gefahr, dass die Schleppleine reiße.

Ziel der Schleppaktion ist der Industriehafen im spanischen Bilbao. Die Behörden stimmten laut Präfektur dem Antrag des Reeders zu, den Frachter dorthin zu bringen. Der Konvoi könne bis Mittwochmorgen dort sein, hieß es.

Bereits seit einer Woche ist der Frachter in der Biskaya in Schieflage. Am Dienstag holten Rettungskräfte die 22 Besatzungsmitglieder per Hubschrauber vom Schiff. An Bord der "Modern Express" sind 3600 Tonnen Holz und Baumaschinen sowie etwa 300 Tonnen Treibstoff.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 02. Februar 2016 um 17:00 Uhr.

Darstellung: