Nach dem gemeinsame Ministerrat geben Kanzlerin Merkel und Frankreichs Präsident Macron eine Pressekonferenz im Élysée. | Bildquelle: REUTERS

Deutsch-französischer Ministerrat Neuer Elan für eine alte Freundschaft

Stand: 13.07.2017 15:37 Uhr

Mit dem Einzug Emmanuel Macrons in den Élysée scheint neuer Schwung in die deutsch-französische Freundschaft gekommen zu sein: Beim ersten Treffen des gemeinsamen Ministerrats in Paris betonten der Gastgeber und Kanzlerin Merkel den Willen zur engen Zusammenarbeit - in vielen Bereichen.

Nach dem Antritt der neuen Regierung von Präsident Emmanuel Macron setzt Bundeskanzlerin Angela Merkel auf eine noch engere Kooperation mit Frankreich. Deutschland sei bereit, die Zusammenarbeit "mit neuem Elan" zu aktivieren, sagte Merkel nach einem deutsch-französischen Ministerrat in Paris. Grundverständnis dabei sei, gemeinsam auch die Europäische Union zu stärken, um den Menschen Sicherheit und wirtschaftliches Fortkommen zu gewährleisten.

Deutsch-französischer Ministerrat tagt in Paris
tagesschau 20:00 Uhr, 13.07.2017, Mathias Werth, ARD Paris

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Auch der französische Präsident betonte, dass man sich zusammen für ein "schützendes Europa" einsetzen wolle, eine gemeinsame Agenda verteidige. Macron sprach dabei verschiedene Bereiche an. So wollten sich beide Länder für einen "freien und gerechten Handel" einsetzen und gegen jede Art von Protektionismus und Dumping kämpfen. In der Flüchtlingspolitik stehe Europa in der Pflicht. Er wünsche sich, dass Frankreich bei der Aufnahme von Flüchtlingen "sehr viel freiwilliger und humaner" agiere, sagte Macron.

Zum ersten Mal trifft sich der deutsch-französische Ministerrat unter Präsident Emmanuel Macron. | Bildquelle: AFP
galerie

Zur deutschen Delegation gehören neben Kanzlerin Merkel unter anderem Verteidigungsministerin von der Leyen, Finanzminister Schäuble und Innenminister de Maizière.

Europäischer Kampfjet als gemeinsames Projekt

Eine enge Zusammenarbeit vereinbarten die beiden Länder auch bei großen Rüstungsprojekten. Konkret sei die Entwicklung eines europäischen Kampfjets geplant, der langfristig die aktuellen Kampfflugzeug-Flotten beider Länder ersetzen soll.

Der Zeitplan für das Projekt unter deutsch-französischer Führung solle bis Mitte kommenden Jahres ausgearbeitet werden, teilte Kanzlerin Merkel nach dem Rat im Élysée mit. Macron nannte die Pläne eine tiefgreifende Revolution. Bislang setzt die deutsche Luftwaffe auf den Eurofighter, die Franzosen dagegen auf dass Rafale-Kampfflugzeug.

Darüberhinaus prüfen beide Länder die gemeinsame Beschaffung eines neuen Kampfpanzers und eines Seefernaufklärers. Die Vorhaben sollten auch anderen europäischen Staaten offenstehen.

Über dieses Thema berichtete am 13. Juli 2017 Deutschlandfunk um 16:00 Uhr und die tagesschau um 17:00 Uhr.

Darstellung: