Ein von der tansanischen Küste entdecktes Trümmerteil gehört Experten zufolge zu Flug MH370. | Bildquelle: AFP

Neue Analyse australischer Ermittler MH370 stürzte unkontrolliert ins Meer

Stand: 02.11.2016 12:49 Uhr

Der verschollene Flug MH370 bleibt ein Rätsel. Die Analyse einer gefundenen Landeklappe ermöglichte zumindest einige Antworten: Demnach deutet einiges darauf hin, dass die Maschine nach einem unkontrollierten Sturzflug im Meer versank.

Einer neuen Analyse zufolge ist die verschwundene Malaysia-Airlines-Boeing MH370 nach einem unkontrollierten Sturzflug im Meer versunken. Experten der australischen Behörde für Transportsicherheit (ATSB) kamen nach der Untersuchung einer Landeklappe, die in Tansania angespült worden war, zu diesem Ergebnis.

Nicht auf kontrolliert Landung ausgerichtet

Die Landeklappe sei wahrscheinlich nicht ausgefahren worden, teilten die Experten mit. "Dies bedeutet, dass die Maschine nicht auf eine kontrollierte Landung ausgerichtet war", sagte ATSB-Experte Peter Foley in der australischen Hauptstadt Canberra. Über die letzten Augenblicke vor dem Absturz könne nur spekuliert werden. "Jeder kann seine eigenen Schlüsse daraus ziehen, ob jemand das Flugzeug am Ende unter Kontrolle hatte", sagte Foley.

Hat ein Mensch die Maschine gesteuert?

Der Bericht scheint die Theorie zu unterstützen, dass niemand die Boeing gesteuert habe und sie ohne Treibstoff und mit hoher Geschwindigkeit in einen abgelegenen Abschnitt des indischen Ozenans vor der australischen Westküste stürzte. In den vergangenen Monaten haben Kritiker eine alternative Theorie verfolgt, wonach ein Mensch die Maschine am Ende des Flugs noch steuerte.

Die MH370 war am 8. März 2014 während eines Fluges von Kuala Lumpur nach Peking mit 239 Menschen an Bord verschwunden. Bislang wurden erst wenige Wrackteile der Maschine gefunden.

Was ist mit der MH370 geschehen?

Die Boeing 777 der Malaysia-Airlines mit der Flugnummer MH730 verschwand am 8. März 2014 nur 40 Minuten nach dem Start in Kuala Lumpur vom Radar. Seither gilt die Maschine als spurlos verschwunden.
239 Menschen waren an Bord, die Mehrheit der Passagiere stammte aus China. Nach Auswertung von Satellitendaten ist bekannt, dass die Maschine, die auf dem Weg nach Peking war, noch rund sieben Stunden Richtung Süden flog. 

Darstellung: